Titelbild für Kohleausstieg - Alle Nachrichten zum Thema

Ein Kohleausstieg in Deutschland ist nicht nur aus Klimaschutzgründen unvermeidlich. Neben der globalen Erwärmung sind weitere Gründe für den Kohleausstieg die Schädigung der Umwelt und Gefährdung der Gesundheit durch Emission von Schadstoffen wie zum Beispiel Ruß und Schwefelmetallen. Im Juni 2018 hat die Bundesregierung die „Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Kohlekommission) ins Leben berufen, die den Kohleausstieg planen und ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen abgeben soll. Alle Nachrichten zur laufenden Debatte und Meinungen aus Politik und Industrie lesen Sie hier.

  • Stadtwerke Kaiserslautern modernisieren Heizkraftwerk

    Kaiserslautern - Die Stadtwerke Kaiserslautern wollen ihr Heizkraftwerk ertüchtigen und einen Kohlekessel außer Betrieb nehmen...
  • Vattenfall kritisiert Steinkohle-Abschaltpläne des Bundes

    Berlin - Der Deutschland-Chef des Energiekonzerns Vattenfall, Tuomo Hatakka, kritisiert die geplante Preisdegression bei den Ausschreibungen für die Abschaltung von Steinkohlekraftwerken. "Wenn das so bleibt, wird die Stilllegung von Steinkohleanlagen ab Mitte der 2020er Jahre sicherlich nicht mehr sonderlich attraktiv sein", sagte Hatakka im Interview mit energate...
  • Hatakka: "Der Kohleausstieg kommt und das ist auch gut so"

    Berlin - Den Ausstieg aus der Braunkohle hat Vattenfall bereits vollzogen. Bis spätestens 2030 will der Energiekonzern in Berlin nun auch aus der Steinkohle aussteigen. Im Interview spricht Deutschland-Chef Tuomo Hatakka über das geplante Kohleausstiegsgesetz des Bundes und darüber, in welchen Bereichen sein Unternehmen künftig hierzulande wachsen will...
  • Kohleausstieg: Kabinettsbeschluss verzögert sich

    Berlin - Die für den 18. November vorgesehene Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes im Bundeskabinett ist offenbar vom Tisch. Hintergrund ist die Kritik von verschiedenen Ministerien am Entwurf...
  • Bundesregierung plant milliardenschwere Netzentgeltentlastungen

    Berlin - Der Bund wird sich ab dem Jahr 2023 mit einem Milliardenbeitrag an den Netzentgelten für private und gewerbliche Stromverbraucher beteiligen. Eine entsprechende Regelung ist im Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes vorgesehen...
  • Bundesregierung stellt KWK-Förderung um

    Berlin - Mit dem Kohleausstiegsgesetz nimmt die Bundesregierung auch eine Neuordnung bei der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) vor. Die KWK sei ein wichtiger Baustein der Energiewende im Strom- und Wärmesektor. "Damit das so bleibt, soll die KWK weiterentwickelt und umfassend modernisiert werden", heißt es im Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes, der energate vorliegt...
  • Windkraftregeln sorgen weiter für Streit

    Berlin - Die Bundesregierung will mit dem Kohleausstiegsgesetz neben einheitlichen Abstandsvorgaben für den Bau von Windenergieanlagen auch Genehmigungsverfahren straffen. Vorgesehen sind etwa Änderungen am Naturschutzrecht. Zwischen Union und SPD verschärft sich angesichts der Krise vieler Windunternehmen derweil der Ton...
  • Steinkohleausschreibungen bis 2026 befristet

    Berlin - Mit einer ersten Ausschreibungsrunde will die Bundesregierung im kommenden Jahr Steinkohlekraftwerke im Umfang von 4.000 MW abschalten. Gesetzliche Stilllegungen soll es nicht vor dem Jahr 2027 geben. Das geht aus dem Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes hervor, der der Redaktion vorliegt...
  • Erdgas bleibt im Erzeugungsmix über Jahre unverzichtbar

    Frankfurt/Main - Angesichts des geplanten Kernenergie- und Kohleausstiegs wird Erdgas in den kommenden Jahren im deutschen Erzeugungsmix noch wichtiger werden. Auch das Klimaschutzpaket der Bundesregierung hebe zunächst die Relevanz von Erdgas...
  • FÖS warnt vor Folgekosten durch Braunkohle

    Berlin - Der Kohleausstieg könnte die Braunkohleländer Brandenburg und Sachsen teuer zu stehen kommen. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) warnt davor, dass die Bundesländer aufgrund der sinkenden Rentabilität der Braunkohleverstromung auf den Folgekosten der Tagebaue sitzen bleiben könnten...