Im Rahmen der Energiewende wird Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen. Im Juni 2018 hat die Bundesregierung die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" (Kohlekommission) ins Leben berufen, die den Kohleausstieg planen und ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen abgeben soll. Alle Nachrichten zur laufenden Debatte und Meinungen aus Politik und Industrie lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Steag prüft Klage gegen Kohleausstieg

    Berlin/Essen/Aachen - Trotz neuer Zugeständnisse beim Kohleausstiegsgesetz fühlen sich Betreiber von Steinkohleanlagen durch die Ausstiegspläne benachteiligt. Der Essener Stromerzeuger Steag droht sogar mit juristischen Schritten. Erneuerbare-Verbände hingegen beklagen das langsame Tempo des Ausstiegpfades und fordern "keine halben Sachen" beim Erneuerbaren-Ausbau...
  • Länder geben grünes Licht für Kohleausstieg, CO2-Bepreisung & Co.

    Berlin - Bundestag und Bundesrat haben bei ihrer jeweils letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause mehrere Gesetze zur Energiewende auf den Weg gebracht. Dazu gehörten vor allem die Regelungen zum Kohleausstieg und zur neuen CO2-Bepreisung...
  • Vertrag zum Braunkohleausstieg in der Kritik

    Berlin - Vor der Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes wird Kritik an den geplanten Entschädigungen für die Betreiber von Braunkohlekraftwerken laut. Das Öko-Institut hat etwa Berechnungen vorgelegt, wonach diese Zahlungen deutlich zu hoch ausfallen. Das Institut fordert daher ein transparentes und regelbasiertes Verfahren zur Ermittlung der Entschädigungen...
  • Straubing bekommt Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage

    Straubing - Der Wärmeanbieter Bayernwerk Natur baut seine Aktivitäten im Bereich der Klärschlammentsorgung aus. Das Unternehmen wird gemeinsam mit der Tochtergesellschaft Südwasser und der Straubinger Energie- und Reststoffverwertungs GmbH eine Monoverbrennungsanlage errichten...
  • Koalition beseitigt letzte Streitpunkte zum Kohleausstieg

    Berlin - Das Bundeskabinett hat einer Verlängerung der Steinkohleausschreibungen und weiteren Änderungen beim Gesetzesentwurf zum Kohleausstieg zugestimmt. Zuvor hatten die Fraktionen von Union und SPD eine Einigung über letzte noch strittige Fragen erzielt. Diese betrafen vor allem die Steinkohle...
  • Doch Geld für Abschaltung junger Steinkohlekraftwerke

    Berlin - Durchbruch bei den Verhandlungen zur Nachbesserung beim Kohleausstieg: Die Betreiber junger Steinkohlekraftwerke sollen nun doch für die vorzeitige Abschaltung ihrer Anlagen entschädigt werden…
  • Stadtwerke Osnabrück bilden Rückstellungen für Lünen

    Osnabrück - Der Kohleausstieg schlägt sich negativ auf die Bilanz der Stadtwerke Osnabrück nieder. Das Geschäftsjahr 2019 hat der Kommunalversorger mit einem deutlichen Gewinnrückgang abgeschlossen...
  • "Wärmenetze mit Kohleausstieg zu Klimaschützern machen"

    Berlin - Jeder siebte Haushalt in Deutschland wird über ein Wärmenetz mit Heizwärme versorgt. Bei Neubauten liegt der Anteil sogar bei einem Viertel. Doch der größte Teil dieser Netze wird immer noch mit Wärme aus Kohle- oder Erdgaskraftwerken gespeist. Das ist weder nachhaltig noch kompatibel mit den Pariser Klimazielen. Am Umbau der Fernwärmeversorgung führt kein Weg vorbei...
  • Bundesregierung sieht sich beim Kohleausstieg auf Zielkurs

    Berlin - Die Bundesregierung hat die Verträge mit den Braunkohlebetreibern über die milliardenschweren Entschädigungen offiziell zur Kenntnis genommen. Das Gesetzespakt zum Kohleausstieg soll nun bis zur Sommerpause abgeschlossen werden. Es bleiben aber offene Fragen...
  • Koalition will Steinkohleausschreibungen verlängern

    Berlin - Union und SPD wollen die geplanten Ausschreibungen für die Abschaltung von Steinkohleanlagen um ein Jahr verlängern. Das geht aus Änderungsvorschlägen vor, die der Redaktion vorliegen.