Im Rahmen der Energiewende wird Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen. Im Juni 2018 hat die Bundesregierung die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" (Kohlekommission) ins Leben berufen, die den Kohleausstieg planen und ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen abgeben soll. Alle Nachrichten zur laufenden Debatte und Meinungen aus Politik und Industrie lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Leag verwirft Agora-Plan für Lausitzer Strukturfonds

    Cottbus - Der Braunkohlekonzern Leag weist das Konzept der Politikberatung Agora Energiewende für einen Lausitzer Strukturwandelfonds als ungenügend zurück. Agora unterschätze die finanziellen Dimensionen des mit einem Kohleausstieg verbundenen Strukturwandels...
  • Perner: "Ein nationaler CO2-Mindestpreis bringt dem Klima nichts"

    Köln - Um Emissionen einzudämmen, fordern viele Markteilnehmer derzeit die Einführung eines CO2-Mindestpreises. Jens Perner, Associate Director bei Frontier Econmics bezweifelt zumindest den Nutzen nationaler Regelungen, wie er in einem Gastkommentar schreibt...
  • Schneller Kohleausstieg rechtlich möglich

    Berlin - Ein schneller Kohleausstieg per Gesetz mit ersten Stilllegungen ab 2019 wäre verfassungskonform. Die kommende Bundesregierung hat rein rechtlich einen "weitreichenden Gestaltungsspielraum" für ein entsprechendes Kohleausstiegsgesetz...
  • Umweltschützer fordern schnellen Kohleausstieg

    Berlin - Ein Bündnis aus Umwelt- und Entwicklungsverbänden sowie Landeskirchen plädiert in einem Klimaschutz-Sofortprogramm für einen schnellen Kohleausstieg. Bis Ende 2019 sollten alle Kohlekraftwerke stillgelegt werden, die älter sind als 30 Jahre. Auch für die Wärme- und Verkehrswende fordern die Verbände neue finanzielle Impulse...
  • CO2-Projekt realisiert negative Emissionen

    Zürich - Ein Forschungsteam in Island entzieht der Atmosphäre dauerhaft Kohlenstoffdioxid und verpresst diesen in der Erde. Unter anderem das isländische Unternehmen Reykjavik Energy und das Schweizer Start-up Climeworks sind daran beteiligt. ..
  • Agora empfiehlt millionenschwere Lausitz-Hilfen

    Cottbus - Der Bund sollte das Lausitzer Tagebaurevier jährlich mit 100 Mio. Euro beim Strukturwandel durch Kohleausstieg und Energiewende unterstützen. Das schlägt die Politikberatung Agora Energie vor...
  • Klimaziele: Experten empfehlen Maßnahmenmix

    Berlin - Die künftige Energiepolitik sollte verschiedene Pfade zur Erreichung der Klimaziele gleichzeitig verfolgen. "Der Kohleausstieg alleine wird nicht reichen", sagte unter anderem Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag...
  • Energiepolitik offenbart Hürden für Jamaika-Verhandlungen

    Berlin - Die Energie- und Klimapolitik gleicht bei den nun anlaufenden Jamaika-Gesprächen einer unübersichtlichen Großbaustelle. CDU, CSU, FDP und Grüne wollen zwar die UN-Klimaziele erreichen, ihre Vorstellungen laufen aber vielfach in unterschiedliche, ja gegensätzliche Richtungen...
  • Röttgen: Merit Order muss sich nach CO2-Ausstoß richten

    Berlin - Der neue Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) spricht sich in Teil 1 des Interviews mit energate für eine nationale CO-Bepreisung aus. Zudem fordert er von der kommenden Bundesregierung einen konkreten Termin für den Kohleausstieg...
  • CO2-Preis, Kohleausstieg und Wahrnehmungsschwellen

    Berlin - Der Berliner Politikbetrieb beschwor diese Woche die Deutsche Einheit und versuchte sich im Neustart nach der Bundestagswahl. Das wollte auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD), der das heiße Eisen Migration nicht länger den Neuen im Parlament überlassen will. Fluchtursachen sind vielfältig, auch der Klimawandel wird zunehmend zum Faktor. Den CO2-Ausstoß über einen deutlich höheren Preis zu begrenzen, das schrieb sich jüngst unter anderem die Deutsche Energieagentur (Dena) auf die Fahnen...