Das 2017 verabschiedete Mieterstromgesetz ermöglicht es Vermietern, den in der eigenen Immobilie geförderten Strom an ihre Mieter weiterzuverkaufen. Der Strom aus der Solaranlage oder der KWK-Anlage muss nicht durch ein öffentliches Netz geleitet werden, sodass die üblicherweise anfallenden Netzentgelte entfallen. Mieter können so von günstigem, nachhaltigem und lokalem Strom profitieren. Kritisch diskutiert wird die Entlastung von Abgaben und Umlagen für wenige, privilegierte Haushalte sowie der Ausschluss von Gewerbegebäuden. Alle Nachrichten zu Mieterstrom lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

Das neue gemeinsame Mieterstromprojekt der Berliner Stadtwerke und Neues Berlin kommt auf 500 kW Leistung.
13
Okt
2020

Berliner Stadtwerke starten weiteres Mieterstromprojekt

Berlin - Die Berliner Stadtwerke treiben ihre Aktivitäten im Bereich Mieterstrom voran. Mit der Wohnungsgenossenschaft Neues Berlin hat der Versorger nun eine weitere Kooperation vereinbart...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • "Wir wollen so viele Stromabnehmer wie möglich gewinnen"

    Berlin - Die Deutsche Wohnen will ihren Immobilienbestand im großen Stil mit Solaranlagen und E-Ladesäulen ausrüsten. 75 Mio. Euro plant der Berliner Dax-Konzern zu investieren, um Mieterstrom und Quartiersmobilität zu kombinieren. Die Märkte sollen zwei Joint-Ventures erschließen, bei denen die Getec Partner ist. Henrik Thomsen, Chief Development Officer der Wohnungsgesellschaft, spricht im Interview über Pläne und Ziele der Kooperation...
  • "Die EEG-Novelle ist beim Mieterstrom ein Markttest"

    Berlin - Die Berliner Stadtwerke treiben ihre Mieterstromprojekte voran. In Kooperation mit der Wohnungsbaugesellschaft Gesobau kommt nun erneut ein größeres hinzu. Was sich der Versorger davon verspricht und welche Auswirkungen die Ausschreibungspflicht für PV-Anlagen ab 300 kW hat, erläuterte Geschäftsführerin Kerstin Busch...
  • Getec und Deutsche Wohnen schmieden Mieterstrom-Allianz

    Berlin - Die Deutsche Wohnen will ihren Immobilienbestand im großen Stil mit Solaranlagen und E-Ladesäulen bestücken. Dazu strebt der Berliner Dax-Konzern eine langfristige Partnerschaft mit dem Magdeburger Energiedienstleister Getec an. 1.000 Solaranlagen und 2.000 E-Auto-Ladepunkte für Mieter- und Quartierstromangebote sollen entstehen. Dafür will die Wohnungsgesellschaft einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe investieren...
  • EEG-Novelle mit Raum für Änderungen

    Berlin - Die Bundesregierung hat die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet. Im Vergleich zum Entwurf gab es Änderungen bei den Ausschreibungen für Solardachanlagen oder beim Mieterstrom. Sehr wahrscheinlich ist , dass die Ausbauziele für erneuerbare Energien noch erhöht werden...
  • Geld für Standort-Kommunen und Bürgerstromtarife

    Berlin - Die Bundesregierung macht ein Akzeptanzproblem mitverantwortlich für den lahmenden Ausbau der Onshore-Windkraft. Abhilfe soll demnach in erster Linie der neue EEG-Paragraf 36k schaffen. Er sieht eine finanzielle Beteiligung der Standortgemeinden und spezielle Bürgerstromtarife vor. Verbraucherschützer und Branchenvertreter und Verbraucherschützer loben den Ansatz - mahnen jedoch zusätzliche Nachbesserungen zur Steigerung der Akzeptanz an…
  • Verbraucher sollen mehr von der Energiewende haben

    Berlin - Bessere Bedingungen für dezentrale Energieprojekte und eine Entlastung der Verbraucher von den Energiewendekosten, dafür sprechen sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in einem gemeinsamen Papier aus...
  • EEG bringt Verbesserungen für Mieterstrom

    Berlin - Mit einer neuen Vergütung will die Bundesregierung die wirtschaftlichen Anreize für Mieterstromprojekte erhöhen. Auch Dienstleister soll es künftig leichter haben. Das geht aus dem Referentenentwurf des EEG hervor...
  • CDU/CSU-Fraktion erwägt bundesweite Flächenausweisung für Wind

    Berlin - Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hat Eckpfeiler für die anstehende EEG-Reform aufgestellt. Diese sehen unter anderem Anreize für den Bau von Windparks an Land sowie Erleichterungen bei Speichern, PtX-Anwendungen und beim Mieterstrom vor...
  • VKU sieht starken Ausbaubedarf bei Erneuerbaren

    Berlin - Der Stadtwerkeverband VKU hält die Stromverbrauchsprognose der Bundesregierung für 2030 für nicht haltbar. Zur Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft werde erneuerbar erzeugter Strom in erheblichem Umfang benötigt, sagte Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing im Interview mit energate. Darin sprach er über eine Erwartungen an die anstehende Novelle der Erneuerbare-Energien-Gesetzes...