Die Gaspipeline Nord Stream 2 soll künftig Erdgas aus Russland durch die Ostsee nach Europa transportieren. Für den Bau der Ostseepipeline verantwortlich ist die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG, an der Finanzierung des Leitungsbauprojekts beteiligen sich aber auch Engie, OMV, Shell, Uniper und Wintershall Dea. Gegen das Projekt gibt es von verschiedenen Seiten Widerstände. So verzögert sich die Fertigstellung der Pipeline aktuell, da die USA den Betreibern von Verlegeschiffen mit Sanktionen gedroht haben.

Hinweis: Sehen Sie hier die Aufzeichnung des energate-Webtalks vom 24.11.2020 zum Thema "Nach der US-Wahl: Wie geht es weiter mit Nord Stream 2?".

Aktuellste Meldung

Die Inbetriebnahme von Nordstream 2 bleibt umstritten.
02
Dez
2021

Alternative: Gazprom-Deal für Wasserstoff

Essen - Die ambitionierten EU-Klimaschutzziele sind nur mit dem Einsatz von grünem Wasserstoff realisierbar. Das war der Tenor des Energiepolitischen Dialogs von Open Grid Europe (OGE). Über die Rolle Russlands auf diesem Weg waren sich die Diskutanten indes nicht einig...

Zum Hintergrund

  • Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will mit einer neuen Klage den Weiterbau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 stoppen. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Hamburg richtet sich gegen die Genehmigung der Bauarbeiten durch das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)...
  • Washington - Die US-Regierung erwägt weitere Sanktionen gegen den Bau der umstrittenen Erdgaspipeline Nord Stream 2 zu verhängen. In einer am 18. März veröffentlichten Erklärung forderte US-Außenminister Antony Blinken alle auf, die an der Fertigstellung der Leitung beteiligt sind, ihre Arbeiten unverzüglich einzustellen...

Alle Meldungen zum Thema

  • "Der Gasmarkt regelt sich erfolgreich selbst"

    Berlin - Angesichts der steigenden Preise auf dem Gasmarkt werden Stimmen nach regulatorischen Eingriffen laut. Hanns Koenig, Energiemarktexperte von Aurora Energy Research, sieht den Markt noch intakt und rät im Interview mit energate von solchen Eingriffen ab. Die Preisentwicklung in den kommenden Monaten hängt wohl stark von Russland...
  • Kaltes Wetter lässt Handelspreis für Gas steigen

    Berlin - Es hört sich nach einem normalen Handelsgeschehen an: Es ist diese Woche kälter geworden. Dies führte zu steigenden Preisen an den Gashandelsmärkten. Doch der Markt ist von normalen Bewegungen weiterhin sehr entfernt...
  • Nord Stream 2: USA nennen neue Sanktionsziele

    Washington - Das US-Außenministerium hat im Zusammenhang mit Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängt. Betroffen sei das mit Russland verbundene Unternehmen Transadria Ltd. und dessen Schiff Marlin...
  • Nord Stream 2 drohen neue US-Sanktionen

    Washington - Die USA könnten die Sanktionen gegen Nord Stream 2 verschärfen. Wie schon im vergangenen Jahr sind die neuen Sanktionen in dem jährlichen Gesetz über den US-amerikanischen Verteidigungshaushalt enthalten...
  • Keine Panik bei Gaspreisen über 100 Euro/MWh

    Essen - Thema der Woche war die Entscheidung der Bundesnetzagentur, das Zertifizierungsverfahren für die Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG auszusetzen. Auch zwei Tage nach der Ankündigung bleiben die Preise für den Day-Ahead und den Frontmonat stabil über der Marke von 90 Euro/MWh...
  • Wenig Aussicht auf Entspannung im Stromhandel

    Essen - Der Strommarkt zeigt sich gerade recht volatil. Gleichzeitig dominieren einmal wieder die Bullen - sowohl im Spot- als auch im Terminmarkt. Preisbestimmend sind das Angebot und das Preisniveau beim Erdgas sowie das vorhandene Winddargebot...
  • DUH scheitert mit Klage gegen "Nord Stream 2"

    Greifswald - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist mit ihrer Klage gegen die Bau- und Betriebsgenehmigung der Pipeline Nord Stream 2 gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald hat die DUH-Klage gegen das zuständige Bergamt Stralsund abgewiesen...
  • Verzögerungen bei "Nord Stream 2" sorgen für Preisschub

    Zug/Bonn/Leipzig - Die Energiemärkte haben auf die Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der "Nord Stream 2" mit kräftigen Preisanstiegen reagiert. So legte der THE-Dezember-Kontrakt nach 79,94 Euro/MWh am 15. November auf 92,78 Euro/MWh am Tag darauf zu...
  • Zertifizierungsprozess für "Nord Stream 2" ausgesetzt

    Bonn - Die Bundesnetzagentur hat das Verfahren zur Zertifizierung der Nord Stream 2 AG als unabhängigen Netzbetreiber vorerst ausgesetzt. Der Grund: Die Gesellschaft ist keine nach deutschem Recht, dieses Problem muss nun zunächst gelöst werden...