Die Bundesregierung fördert 20 "Reallabore der Energiewende". Das sind Innovationsprojekte, die neue Technologien und Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erproben. Sektorkopplung, Wasserstofftechnologie, Stromspeicher und Quartierskonzepte waren die Themen der Förder-Ausschreibung. In diesen Bereichen sollen die Reallabore die deutsche Technologieführerschaft ausbauen und sektorübergreifende CO2-Einsparungen realisieren. Im industriellen Maßstab werden die Innovationen getestet und regulatorische Rahmenbedingungen weiterentwickelt. Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

Das Darmstädter Müllheizkraftwerk wird Strom für die Wasserstoffproduktion liefern.
11
Mai
2021

Reallabor Delta untersucht Abwärme und Wasserstoff

Darmstadt - In Darmstadt startet ein neues Reallabor namens Delta. Koordiniert von der Hochschule TU Darmstadt untersuchen die beiden Industrieunternehmen Evonik und Merck, das Wohnungsunternehmen Bauverein gemeinsam mit dem Energieversorger Entega, ob sich Industriekühlwasser zum Beheizen von Wohnquartieren eignet...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Forschungsprojekt zur smarten dezentralen Steuerung gestartet

    Berlin - Eine Forschergruppe um das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) entwickelt eine smarte Steuerung für ein auf erneuerbaren Energien basierendes dezentrales Energiesystem. Dies teilte das IÖW als Verbundpartner des Projektes mit...
  • "Die integrierte Netzplanung eröffnet völlig neue Möglichkeiten"

    Hamburg - Die Versorger Wärme Hamburg, Gasnetz Hamburg und Stromnetz Hamburg wollen künftig enger zusammenarbeiten. energate befragte Michael Dammann, Geschäftsbereichsleiter Netzdienste bei Gasnetz Hamburg über die Perspektiven des neuen Reallabors, das auf andere Städte übertragbar sein soll...
  • Rosenheim testet Großwärmepumpe für Fernwärme

    Rosenheim - Die Stadtwerke Rosenheim steigen mit ihrem Großwärmepumpen-Projekt zum Reallabor auf. Eines der insgesamt drei geplanten iKWK-Projekte werde dazu zusätzlich mit Messtechnik ausgestattet, erläuterte der Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim, Götz Brühl, im Gespräch mit energate...
  • Norddeutsches Reallabor ist gestartet

    Berlin - Mit einer virtuellen Auftaktveranstaltung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sowie Vertretern der Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist das Norddeutsche Reallabor gestartet...
  • Wirtschaftsministerium startet Reallabor für Großwärmepumpen

    Berlin - Ein neues Energiewende-Reallabor soll den Beitrag von Großwärmepumpen zur CO2-Reduktion im Wärmesektor erforschen. In vier Städten starten dazu Feldversuche, wie energate vorab aus dem Bundeswirtschaftsministerium erfuhr...
  • "Reallabor H2-Wyhlen untersucht auch Abwärme"

    Grenzach-Wyhlen - Im Reallabor "H2Wyhlen" wird in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Grenzach-Wyhlen eine Infrastruktur für grünen Wasserstoff ausgebaut und erprobt. energate fragte bei Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Energiedienst Holding AG nach, wie die Projektbeteiligten den Förderbescheid des Bundeswirtschaftsministeriums in Höhe von 13,5 Mio. Euro nutzen wollen...
  • Reallabore als wichtiges Element der Energiewende

    Wien - Reallabore im Bereich von integrierten, regionalen Energiesystemen spielen eine Schlüsselrolle bei der Energiewende. Wichtig sei hierbei nicht nur die Unterstützung von Forschungs- und Innovationsprozessen, sondern auch deren rasche, praktische Umsetzung…
  • "HyDelta" soll Integration von Wasserstoff beschleunigen

    Groningen - Unter dem Namen "HyDelta" ist in den Niederlanden in dieser Woche ein Forschungsprogramm zur Integration von Wasserstoff in die bestehende Gasnetzinfrastruktur gestartet. Es ziele darauf ab, Barrieren für innovative Wasserstoffprojekte zu beseitigen...
  • PtG-Anlage in Grenzach-Whylen wird Reallabor

    Grenzach-Wyhlen - Die bestehende 1-MW-Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Whylen steigert ihre Leistung um weitere 5 MW. Dabei hilft ein Förderbescheid des Bundeswirtschaftsministeriums in Höhe von 13,5 Mio. Euro...