Titelbild für Reallabore als Säule der Energieforschung

Die Bundesregierung fördert 20 "Reallabore der Energiewende". Das sind Innovationsprojekte, die neue Technologien und Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erproben. Sektorkopplung, Wasserstofftechnologie, Stromspeicher und Quartierskonzepte waren die Themen der Förder-Ausschreibung. In diesen Bereichen sollen die Reallabore die deutsche Technologieführerschaft ausbauen und sektorübergreifende CO2-Einsparungen realisieren. Im industriellen Maßstab werden die Innovationen getestet und regulatorische Rahmenbedingungen weiterentwickelt. Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

  • Elektrolyse als Schlüsseltechnologie der Energiewende

    Wuppertal - Die Elektrolysetechnik gehört zu den zentralen Technologien der Energiewende und soll entsprechend gefördert werden. Diese Forderung geht aus einem Abschlussbericht des Forschungsprojekts "TF Energiewende" hervor...
  • Esslingen setzt auf Wasserstoff im Quartier

    Esslingen - In der "Neuen Weststadt" erprobt die Stadt Esslingen das Konzept eines klimaneutralen Gebäudebestands. Das neue Quartier mit über 600 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen dient als Reallabor für innovative Energieversorgungskonzepte...
  • Österreich: "Reallabore" für die Energiezukunft

    Wien - Österreich richtet sogenannte Reallabore zur Erforschung der Energie- und Mobilitätszukunft ein. Dazu hat die Alpenrepublik die Initiative "Vorzeigeregion Energie" ins Leben gerufen. Dieses Jahr fiel die finale Entscheidung über den Förderrahmen...
  • Krefeld forscht für flexible Müllverbrennung

    Krefeld - Die Stadtwerke Krefeld haben gemeinsam mit Partnern ein Forschungsprojekt zum Thema Sektorkopplung gestartet. Das Vorhaben "Elmar" will vor allem das Flexibilisierungspotenzial der Krefelder Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage (MKVA) untersuchen...
  • Politik diskutiert Test zur CO2-Bepreisung

    Berlin - Die Idee einer sektorübergreifenden CO2-Bepreisung könnte in einem Modellprojekt getestet werden. "Es ist vorstellbar, dass in einem Reallabor die CO2-Bepreisung ausprobiert wird", sagte Rodoula Tryfonidou, Referatsleiterin Energieforschung im Bundeswirtschaftsministerium...
  • Heide: Wohnquartier als Reallabor

    Heide - Ein Stadtquartier im schleswig-holsteinischen Heide will durch den Einsatz von Windenergie künftig fast komplett auf fossile Brennstoffe verzichten....
  • Stadtquartier als Smart-City-Reallabor

    Oldenburg - Oldenburg wähnt sich auf dem Weg zur Smart City. Das Forschungsprojekt "ENaQ" ist ein zentraler Baustein dazu. Bis 2022 soll auf einem ehemaligen Militärflugplatz ein "Reallabor" für neue Geschäftsmodelle und Technologien rund um die digitale Vernetzung von Strom, Wärme und E-Mobilität entstehen…
  • "Power-to-Heat wird unterschätzt"

    Dessau - Power-to-Heat könnte im "Reallabor Anhalt" große Teile des Wärmebedarfs vergrünen. Dezentrale Ansätze wie in der Region Anhalt, Bitterfeld, Wittenberg würden klar unterschätzt, sagte Rolf Hennig vom Verein Energieavantgarde Anhalt im Gespräch mit energate...
  • "Ein Glücksfall für die Energieforschung"

    Berlin - Die Große Koalition von Union und SPD erhält für ihre Pläne in der Energieforschung viel Zustimmung. "Der Koalitionsvertrag ist ein Glücksfall für die Energieforschung", sagte Thorsten Herdan, Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium, in Berlin...
  • Smarte Netze brauchen Rahmen

    Berlin - Rund ein Jahr nach dem Start des Schaufenster-Projekts "DESIGNETZ" haben die Konsortialpartner unter Führung des Innogy-Konzerns in Berlin erste Erkenntnisse daraus formuliert. Das Forschungsprojekt habe gezeigt, dass die Rolle der Verteilnetzbetreiber gestärkt werden müsse...