Titelbild für Sektorkopplung - Alle Nachrichten zum Thema

Bisher agieren die drei Sektoren der Energiewirtschaft, Elektrizität, Wärme und Verkehr weitgehend getrennt voneinander. Derzeit basieren der Wärme- und Verkehrsbereich hauptsächlich auf fossilen Energieträgern, während die Energiewende überwiegend im Strombereich stattfindet. Um die Energiewende zu meistern, ist allerdings eine Vernetzung der Sektoren, sprich Sektorkopplung, ratsam. Der Wärme- und Mobilitätsbereich sollte hier ebenfalls berücksichtigt werden. Alle Nachrichten zur Sektorkopplung lesen Sie hier.

  • Schulz: "Elektron und Molekül sind eine perfekte Verbindung"

    Hannover - Die Transportnetzbetreiber Tennet und Gasunie haben mit dem "Infrastructure Outlook 2050" eine gemeinsame Zukunftsanalyse der Strom- und Gasnetze in Deutschland und den Niederlanden vorgelegt. Über die Ergebnisse sprach energate mit Matthias Schulz, Manager Business bei Gasunie Deutschland...
  • Power-to-X ist weltweit im Kommen

    Berlin - Strombasierte Brennstoffe könnten nach Ansicht von Experten eine entscheidende Rolle bei der Energiewende spielen. Zwei von fünf Szenarien der EU-Klimaschutzstrategie für 2050 legen den technologischen Schwerpunkt auf Wasserstoff beziehungsweise Power-to-X...
  • Dohler: "Aktionsplan Stromnetz schöpft Verteilnetz-Potenzial nicht aus"

    Oldenburg - Mit dem Aktionsplan Stromnetz hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den Stromnetzausbau zur "Chefsache" erklärt. Gemeinsam wollen Bund und Länder vor allem den schleppenden Ausbau der Nord-Süd-Trassen voranbringen. Zudem soll das Bestandsnetz effizienter genutzt werden - doch hier ist der Aktionsplan nicht ambitioniert genug. So schreibt es Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender des Regionalversorgers EWE, im Gastkommentar...
  • Abgabenreform: Offener Widerspruch zu Altmaier

    Berlin - Nach Einschätzung von Ulrich Benterbusch, Unterabteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium, ist das deutsche CO2-Ziel für 2030 ohne eine Änderung des Abgabensystems nicht erreichbar. Er stellte sich damit gegen seinen Minister Peter Altmaier, der bei der Abgabenreform am Vortag auf die Bremse trat...
  • Gößmann: "Sektorkopplung hilft potenzielle Konflikte zu vermeiden"

    Dortmund - Der Dortmunder Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas fordert eine regulatorische Anerkennung für Investitionen in Power-to-Gas-Technologie. Im Gespräch mit energate erklärt der neue Thyssengas-Chef Thomas Gößmann, warum der "All-electric"-Ansatz scheitern wird und die Gasbranche in der öffentlichen Wahrnehmung jetzt eine größere Rolle spielt...
  • Briese: "Sektorkopplung gewinnt an Bedeutung"

    Bremen - Die Marktforschungsgesellschaft trend:research hat sich in einer Multi-Client-Studie der Sektorkopplung angenommen. Über die Ergebnisse der 495 Seiten umfassenden Untersuchung sprach energate mit Dirk Briese, Geschäftsführer von Trendresearch...
  • Müller: "Wärmepumpen zu Instrumenten der Energiewende machen"

    München - Der Dienstleister Digital Energy Solutions vermarktet seit kurzem Wärmestromtarife für Unternehmen der Heizungsbranche. energate sprach mit Florian Müller, Leiter Produkte Energiewirtschaft, über Vorteile und Zielgruppen solcher Tarife...
  • Gabriel überlässt die nächste EEG-Reform seinem Nachfolger

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält bei der kommenden Etappe der Energiewende eine marktorientierte Reform des EEG für unausweichlich. Die Elektrifizierung von Verkehr und Wärmemarkt lasse mit dem EEG in seiner jetzigen Form nicht realisieren. "Das EEG kann nicht die Last der Sektorkopplung tragen", sagte Gabriel...
  • Lies: "Alle Sektoren müssen erneuerbar versorgt werden"

    Hannover - Mit dem EEG 2017 hat die Bundesregierung das Thema Sektorkopplung auf die politische Agenda gesetzt. Im Zuge der Regelung zu zuschaltbaren Lasten soll überschüssiger Strom künftig zur Nutzung im Wärmemarkt aktiviert werden. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) kommentiert im Interview mit der energate-Publikation e21.digital die Neuregelung...
  • Wirtschaftsministerium diskutiert Stromzukunft

    Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium leitet mit dem Impulspapier "Strom 2030" einen Diskussionsprozess zur energiepolitischen Entwicklung im Stromsektor ein. Das Ministerium stellt dabei den Dreiklang Effizienz, Erneuerbare und Sektorkopplung in den Fokus...