In einem Smart Grid werden Erzeugung, Verbrauch und Speicherung von Strom miteinander vernetzt und gesteuert. In der Regel sorgt eine zentrale Steuerung für die optimale Abstimmung der Komponenten und den Ausgleich von Leistungsschwankungen. Durch den Einsatz von Smart Grids sollen die fluktuierenden erneuerbaren Energien besser in das Netz integriert und eine effizientere Nutzung der Infrastruktur erreicht werden.

Aktuellste Meldung

Der Grad der Digitalisierung muss sich beschleunigen, heißt es in einer Bitkom-Studie.
18
Mär
2021

Bitkom-Studie: Digitalisierung ist bedeutender Hebel für Klimaschutz

Berlin - Die Digitalisierung bringt großes Potenzial für den Klimaschutz mit sich. Allein im Energiebereich könnte der Einsatz digitaler Lösungen in Deutschland bis 2030 bis zu 23 Megatonnen CO2 einsparen, wie eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Stromverteilnetzbetreiber kritisieren Ten-E-Entwurf

    Brüssel - Europäische Energieinfrastrukturvorhaben sollten einen stärkeren Fokus auf die Verteilnetze legen. Das fordert der Smart-Grid-Verband Edso...
  • EVN untersucht Integration von E-Autos in das Netz

    Maria Enzersdorf - Die EVN untersucht in dem Forschungsprojekt "Car2Flex" die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz gelingen kann...
  • Asfinag setzt auf intelligente Stromsteuerung

    Klagenfurt - Die Asfinag hat ihre Photovoltaikanlage am Standort Klagenfurt um einen Batteriespeicher und eine intelligente Stromsteuerung ergänzt…
  • "Die Energiewende findet in den Verteilnetzen statt"

    Fellbach - Die kommunikativen Herausforderungen sind wahrscheinlich die größten beim Aufbau intelligenter Netze. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 9. Smart-Grids-Kongress Baden-Württemberg weitestgehend einig. Kritik gab es beim Thema Smart-Meter-Einbau...
  • Forscher wollen kleine PV-Anlagen am Regelenergiemarkt etablieren

    Ulm - Zur Stabilisierung der Stromnetze werden bislang fast ausschließlich konventionelle Großkraftwerke eingesetzt. Forscher der Technischen Hochschule Ulm wollen das ändern. Ihr Ziel: Kleinere Solaranlagen bis 100 kW sollen künftig ebenfalls am Regelenergiemarkt teilnehmen können…
  • Eon: Netze sollen von Start-up-Knowhow profitieren

    Essen - Eon sucht in Sachen Forschung und Entwicklung weiter die Nähe von Start-ups. Im Rahmen eines neuen Pilotprojekts unterziehen die neun Verteilnetzgesellschaften des Konzerns für mehrere Monate die marktreifen Technologien von sieben ausgewählten Jungunternehmen einem Praxistest. Im Fokus stehen unter anderem die digitale Prozessoptimierung im Netzbetrieb und Smart-Grid-Sensorik…
  • Smart-Charging-Potenziale besser Nutzen

    Brüssel - Intelligente Ladesysteme für E-Autos erhöhen laut Übertragungsnetzbetreiber Elia Group das CO2-Einsparpotenzial maßgeblich: Allein in Deutschland liege das jährliche Einsparpotenzial im Vergleich zu unregulierten Ladevorgängen bei 600.000 Tonnen CO2 im Jahr...
  • Cybersicherheit: Stromnetzbetreiber sollen mehr Daten austauschen

    Brüssel - Die EU-Kommission plant noch in diesem Jahr, die EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) zu ändern. Sie ist unzufrieden mit dem Umgang vieler Stromnetzbetreiber mit den Risiken. Es hakt bei den Meldepflichten und beim Datenaustausch...
  • Edis nimmt Smart-Grid-Trainingscenter in Betrieb

    Brandenburg/Fürstenwalde - Die Eon-Netzgesellschaft Edis hat ein Smart-Grid-Trainingscenter in Brandenburg an der Havel eröffnet. In die digitale Ausbildungsstätte investierte Edis nach eigenen Angaben 1,2 Mio. Euro...