In einem Smart Grid werden Erzeugung, Verbrauch und Speicherung von Strom miteinander vernetzt und gesteuert. In der Regel sorgt eine zentrale Steuerung für die optimale Abstimmung der Komponenten und den Ausgleich von Leistungsschwankungen. Durch den Einsatz von Smart Grids sollen die fluktuierenden erneuerbaren Energien besser in das Netz integriert und eine effizientere Nutzung der Infrastruktur erreicht werden.

Aktuellste Meldung

Im ersten Quartal 2022 soll der Laderoboter in Produktion gehen und soll zu Beginn knapp 50.000 Euro kosten.
23
Jul
2021

TU Graz und Partner entwickeln autonomen und mobilen Laderoboter

Graz - Die TU Graz hat gemeinsam mit den heimischen Unternehmen Alveri und Arti einen autonomen und mobilen Laderoboter für E-Fahrzeuge entwickelt...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • "Manche Investition in Kupfer und Aluminium lässt sich vermeiden"

    Essen - Der Softwareanbieter Depsys verspricht Netzbetreibern einen besseren Überblick über das eigene Netzgeschehen. Inwiefern diese von Analysen profitieren können, erklärt Olaf Erber, Vertriebsleiter bei Depsys, im Gespräch mit energate...
  • "Ohne digitale Lösungen wird es nicht gehen"

    Puidoux/Schweiz - Junge Unternehmen unter anderem aus Deutschland, der Schweiz, Norwegen und Österreich haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung im Verteilnetz zu beschleunigen. energate sprach mit Marianne Tamborini und Anja Martin von den beteiligten Unternehmen Depsys und Smight über die Ziele der Digital Grid Initiative...
  • "Mehrwerte im Smart Grid können mit geringem Aufwand realisiert werden"

    Erfurt - Die Teag-Tochter Thüringer Mess- und Zählerwesen lotet zusammen mit Partnern die Potenziale des netzdienlichen Last- und Einspeisemanagements aus. Mit dabei ist auch Smart-Meter-Gateway-Hersteller PPC, dessen Technik auf dem Teag-Campus in Erfurt eine erste Ladesäule an das Backend anbindet. energate befragte dazu PPC-Vorstand Eugen Mayer...
  • Wemag baut auf 450-MHz-Frequenz

    Schwerin/Zarrentin - Am Umspannwerk in Zarrentin entsteht derzeit der neunte von insgesamt 34 Funktürmen für die 450-Megahertz-Frequenz. Der 40 Meter hohe Stahlgittermast wird Teil der neuen Kommunikationsinfrastruktur der Wemag...
  • "Netzbetreiber sollten regionale Flexibilitätsmärkte einrichten"

    Wuppertal - Was können Deutschland und Japan beim Management der dezentralen Energiewende voneinander lernen? Dieser Frage geht das German Japanese Energy Transition Council (GJETC) nach. Über Ergebnisse und welche Rolle digitale Anwendungen für das Netzmanagement spielen, spricht Peter Hennicke, Co-Vorsitzender des GJETC, im Interview mit energate...
  • Bitkom-Studie: Digitalisierung ist bedeutender Hebel für Klimaschutz

    Berlin - Die Digitalisierung bringt großes Potenzial für den Klimaschutz mit sich. Allein im Energiebereich könnte der Einsatz digitaler Lösungen in Deutschland bis 2030 bis zu 23 Megatonnen CO2 einsparen, wie eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt...
  • Stromverteilnetzbetreiber kritisieren Ten-E-Entwurf

    Brüssel - Europäische Energieinfrastrukturvorhaben sollten einen stärkeren Fokus auf die Verteilnetze legen. Das fordert der Smart-Grid-Verband Edso...
  • EVN untersucht Integration von E-Autos in das Netz

    Maria Enzersdorf - Die EVN untersucht in dem Forschungsprojekt "Car2Flex" die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz gelingen kann...
  • Asfinag setzt auf intelligente Stromsteuerung

    Klagenfurt - Die Asfinag hat ihre Photovoltaikanlage am Standort Klagenfurt um einen Batteriespeicher und eine intelligente Stromsteuerung ergänzt…