In einem Smart Grid werden Erzeugung, Verbrauch und Speicherung von Strom miteinander vernetzt und gesteuert. In der Regel sorgt eine zentrale Steuerung für die optimale Abstimmung der Komponenten und den Ausgleich von Leistungsschwankungen. Durch den Einsatz von Smart Grids sollen die fluktuierenden erneuerbaren Energien besser in das Netz integriert und eine effizientere Nutzung der Infrastruktur erreicht werden.

Alle Meldungen zum Thema

  • Spanheimer: "Stromnetz digitalisieren - Flexibilität anreizen"

    Berlin - Die Stromnetze gelten als Rückgrat der Energiewende. Sie gilt es in den Augen der meisten Experten auszubauen und zu ertüchtigen. Welche Rolle die Digitalisierung dabei spielen kann, schreibt Robert Spanheimer vom Branchenverband Bitkom in seinem Gastkommentar für energate...
  • Forscher wollen ländliche Stadtwerke für Smart Grids rüsten

    Aalen/Giengen - Geschäftsmodelle rund um Smart Grids für Stadtwerke im ländlichen Raum: Darauf liegt der Fokus des Forschungsprojekts "SMASA" (Smart Grids und Speicher Sachsenhausen) in Baden-Württemberg...
  • Regulierer sollen Cyberrisiken von Smart Grids analysieren

    Brüssel - Der Rat der europäischen Energieregulierer (CEER) will mehr Verantwortung der Regulierungsbehörden beim Schutz der Endverbraucher vor Cyberkriminalität...
  • Eebus und VHPready kooperieren bei Gerätekommunikation

    Brüssel - Die Energiemarkt-IT-Initiativen Eebus und VHPready bündeln ihre Kräfte in einer Kooperation. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die digitale Vernetzung von Smart Grids mit Smart-Home- und Smart Building-Systemen entscheidend zu verbessern...
  • Bremer Forscher modellieren "Anreizregulierung 3.0"

    Bremen - Die Energienetze der Zukunft sollen intelligent und flexibel sein, vor allem um Leistungsschwankungen volatiler Erneuerbarenanlagen optimal auszugleichen. Auf dem Weg dorthin müssen die Verteilnetzbetreiber die Netze darum zum Smart Grid umbauen. Forscher der Jacobs University Bremen untersuchen nun, wie der optimale Regulierungsrahmen dazu aussehen könnte...
  • Stromnetz Hamburg setzt auf LTE bei Smart-Grids

    Hamburg - Der Netzbetreiber Stromnetz Hamburg greift beim Aufbau seiner Smart Grids auf das öffentliche Funknetz zurück. Wie auch Smartphones sollen die zahlreichen intelligenten Mess- und Steuerungssysteme im künftig digitalisierten Verteilnetz über LTE laufen…
  • Stadtquartier als Smart-City-Reallabor

    Oldenburg - Oldenburg wähnt sich auf dem Weg zur Smart City. Das Forschungsprojekt "ENaQ" ist ein zentraler Baustein dazu. Bis 2022 soll auf einem ehemaligen Militärflugplatz ein "Reallabor" für neue Geschäftsmodelle und Technologien rund um die digitale Vernetzung von Strom, Wärme und E-Mobilität entstehen…
  • Baden-Württemberg fördert Smart Grids

    Stuttgart - Mit knapp 1,1 Mio. Euro schiebt das baden-württembergische Umweltministerium mehrere Projekte zum intelligenten Stromnetz an...
  • Stadtwerke Herten: Hybrider Stadtspeicher funktioniert

    Herten - Mit Hilfe von Lastmanagement können Kommunen als "hybride Stadtspeicher" in Smart Grids zur Versorgungssicherheit beitragen. Die Vermarktung von Flexibilitäten aus solchen Systemen lohnt sich indes noch nicht. Das sind zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts "Die Stadt als Speicher"…
  • Alte Regeltechnik macht Stromtarife smart

    Freiburg - Auf Basis einer mehr als 100 Jahre alte Rundsteuertechnologie für Straßenlaternen sollen Stromkunden künftig dynamische Tarife angeboten werden. Ein solches Konzept haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) in ihrem Projekt "CheapFlex" entwickelt...