Eine erfolgreiche Energiewende erfordert den Umbau des Wärmesektors. Die im Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung vorgesehene Wärmewende bei Gebäuden stützt sich auf die Themen Energieeffizienz, CO2-arme Wärmenetze und objektnahe erneuerbare Energien. Eine Vielzahl von neuen Technologien wie die Wärme aus Power- to- Heat, Großwärmepumpen, Geo- und Solarthermie sowie die Abwärmenutzung sollen die Wende voranbringen, aber auch Kommunen können mit der kommunalen Wärmeplanung Schlüsselakteure bei der Wärmewende sein. Aktuelle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

Die Stadtwerke Böblingen schließen ein örtliches Gewerbegebiet an ihr Fernwärmenetz an.
09
Mär
2021

Böblingen kommt beim Fernwärmeausbau voran

Böblingen - Die Stadtwerke Böblingen kommen mit dem Fernwärmeausbau zum Anschluss eines örtlichen Gewerbegebiets gut voran. Auch vertrieblich läuft es gut für den baden-württembergischen Versorger...

Zum Hintergrund

  • Berlin - Geothermie in München, Wärmepumpen in Nürnberg, Bioenergie in dörflichen Nahwärmenetzen. Optionen gibt es genug, jetzt muss die Regierung an den richtigen Stellschrauben drehen: der EEG-Umlage, dem neuen grüner Bonus im KWKG, aber auch an Personalstrategien. Dies war Tenor des Webinars " Mehr erneuerbare Energie in Wärmenetzen", den der kommunale Verband VKU organisierte.
  • Berlin - Die Wärmewende kommt nicht voran. Das zeigt der aktuelle Dena-Gebäudereport. Danach betrug der Energieverbrauch für Wärme und Warmwasser im Jahr 2007 insgesamt 870 Mrd. kWh. Damit lag er trotz politisch angestrebter Einsparungen über dem Niveau von 2010...

Alle Meldungen zum Thema

  • Netzbetrieb, Erdkabel und Geothermie im Wirtschaftsausschuss

    Wien - Im jüngsten Wirtschaftsausschuss des Nationalrats haben SPÖ und Neos Anträge zur Struktur von Netzbetreibern, zur Erdverkabelung von Stromleitungen eingebracht und eine "Geothermiestrategie" für Österreich gefordert...
  • Tübingen: Ambitionierte Wärmewende fordert Stadtwerke

    Tübingen - Die Stadtwerke Tübingen sehen sich wegen der ehrgeizigen Klimaziele ihrer Kommune an der Kapazitätsgrenze. "Um dieses Bauprogramm abwickeln zu können müssen die SWT kurzfristig entsprechend qualifiziertes Personal rekrutieren", sagte Geschäftsführer Ortwin Wiebecke, im Interview mit energate und schob direkt hinterher, "wenn dies in der aktuellen Arbeitsmarktlage gelingt"...
  • "Unser grünes Ziel im Fernwärmenetz liegt bei 70 Prozent"

    Tübingen - Der Tübinger Gemeinderat formulierte im November 2020 ein ambitioniertes Fernwärme-Ziel: Statt bisher 145 GWh soll das Netz bis 2030 mehr als doppelt so viel (300 GWh) fassen können. Sogar 400 GWh sind mittlerweile in der Diskussion, die überwiegend aus Erneuerbaren stammen sollen, so dass der der Tübinger Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Boris Palmer sogar in der Lokalpresse warnte: "Die Stadtwerke gehen mir von der Fahne". energate fragte beim Geschäftsführer Ortwin Wiebecke nach...
  • Storengy übernimmt Geothermieplaner

    Freiberg - Storengy Deutschland übernimmt die in Freiberg ansässige Geoenergie Konzept vollständig. Das auf Gasspeicher spezialisierte Unternehmen will mit den neuen Mitarbeitern künftig auch eigene Geothermieanlagen planen, bauen und betreiben...
  • BDEW legt Leitlinien für Wärmewende fest

    Berlin - Der Branchenverband BDEW hat neue Leitlinien für die Umsetzung der Wärmewende durch die Energiewirtschaft verabschiedet. Im Mittelpunkt stehe eine kosteneffiziente, sichere und ressourcenschonende Wärmeversorgung...
  • Steag startet Leitungsbau an der Abfallverwertung Velsen

    Saarbrücken - Der Energiekonzern Steag kommt mit seinem Fernwärmeprojekt im saarländischen Velsen gut voran. Im Rahmen des Projektes will die Steag-Tochter New Energies gemeinsam mit dem Entsorgungsverband Saar eine Abfallverwertungsanlage umrüsten und ihre Abwärme künftig ins Fernwärmenetz einspeisen...
  • BDEW: Wärmewende "Mammutaufgabe" der kommenden Jahre

    Berlin - Der BDEW plädiert angesichts des von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gestarteten ergebnisoffenen Dialogs zur Wärmewende für einen breiten Instrumentenmix...
  • Startschuss für Erdwärmeprojekt in Wilhelmsburg

    Hamburg - Hamburg Energie kann sein Erdwärmeprojekt im Stadtteil Wilhelmsburg starten. Das Unternehmen sicherte sich die Lizenzen für die Wärmeversorgung von drei neuen Quartieren, die die IBA Hamburg auf der Elbinsel entwickelt...
  • Weiteres Wasserstoff-Großprojekt für Hamburg

    Hamburg - Der Energiekonzern Uniper plant gemeinsam mit der Siemens Energy AG und der neu gegründeten HH2e AG ein integriertes Kraftwerk am Standort Moorburg. Aus Grünstrom soll dort Wasserstoff, aber auch grüne Wärme entstehen. Das Investitionsvolumen liegt im dreistelligen Millionenbereich...