Titelbild für Carbon Capture and Storage - Alle Nachrichten zum Thema

Mit CCS („Carbon Capture and Storage“) wird ein Verfahren bezeichnet, bei dem Kohlendioxid abgetrennt und gespeichert wird. So soll verhindert werden, dass das Klimagas in die Atmosphäre gelangt. Insbesondere für industrielle Prozesse wird das Verfahren als effiziente Option diskutiert. Lesen Sie alle Nachrichten zu CCS auf unserer Themenseite.

  • Klimaneutrale Industrie ist machbar

    Essen - Eine klimaneutrale Industrie ist möglich. Mit dem Einsatz von Wasserstoff, grünem Methanol oder der CO2-Abscheidetechnologien CCS und CCU seien Instrumente vorhanden, um energieintensive Grundstoffindustrien wie Stahl, Chemie, Papier und Zement zu dekarbonisieren...
  • Altmaier nimmt CCS auf die Agenda

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rückt mit seiner Industriestrategie die CO2-Abscheidung und Speicherung wieder in den Fokus. Vor allem für prozessbedingte CO2-Emissionen in der energieintensiven Industrie sei die CCS-Technologie erforderlich...
  • Linke: "Dem Klima ist es egal, ob Wasserstoff grün oder blau ist"

    Berlin - Der DVGW-Vorstandvorsitzende Prof. Gerald Linke erwartet von der Politik ein Bekenntnis zu blauem Wasserstoff. "Dem Klima ist es egal, ob man den Wasserstoff aus Ökostrom erzeugt oder aus Erdgas, wenn man das CO2 dabei anderweitig bindet", sagte er im Interview mit energate...
  • Linke: "Gas muss sich auf den Weg der Dekarbonisierung machen"

    Berlin - Der DVGW-Vorstandvorsitzende Prof. Gerald Linke sieht die Gaswirtschaft auf dem Pfad der Dekarbonisierung. So wie Strom müsse auch Gas schrittweise immer grüner werden, sagte er im Interview mit energate. Darin äußert der DVGW-Vorsitzende auch seine Erwartungen die Nationale Wasserstoffstrategie und wie der Markthochlauf von Wasserstoff gelingen kann...
  • Bayern beschließt Klimaschutzgesetz

    München - Das bayerische Kabinett hat ein Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Mit einem Zehn-Punkte-Plan und 96 Einzelmaßnahmen will Bayern die Klimaneutralität bis 2050 erreichen. Dazu soll der CO2-Ausstoß in Bayern auf unter fünf Tonnen pro Kopf und Jahr sinken...
  • Hilken: "Innovation statt Verzicht"

    Berlin - Die Politik muss die Industrieunternehmen bei der Umstellung auf klimafreundliche Verfahren unterstützen, fordert der Vorsitzende des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, Günter Hilken, im Interview mit energate. Darin spricht er unter anderem über das Klimapaket des Bundesregierung, den Kohleausstieg und die Rolle von Wasserstoff...
  • Nordlink wird Redispatchbedarf erhöhen

    Düsseldorf/Essen - Der Ausbau der Stromnetze hat für die Bundesregierung höchste Priorität. Das machte Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, beim 23. deutsch-norwegischen Energieforum in Düsseldorf deutlich. Das Stromsystem bilde die Grundlage der Energiewende...
  • DUH fordert Erdgas-Ausstieg deutlich vor 2050

    Berlin - Anlässlich der angekündigten Veröffentlichung der nationalen Gasstrategie hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ihre Forderung nach einem definitivem Ausstiegsdatum für fossiles Erdgas erneuert...
  • Bundesregierung hält sich CCS-Option offen

    Berlin - Mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung rückt das Thema Speicherung von CO2 wieder in der Fokus. Im Blickpunkt stehen nicht vermeidbare Restemissionen aus Industrieprozessen. Geplant ist eine neue Forschungsinitiative...
  • Klimaschutzprogramm mit Leerstellen

    Berlin - Kurz vor der Sitzung des Klimakabinetts dringen erste Details nach außen. So sollen die Ausbauziele bei erneuerbaren Energien nach oben geschraubt werden, auch ein Verbot fossiler Heizung könnte es geben, wie aus dem Entwurf des Klimaschutzprogramms 2030 hervorgeht. Eine Einigung beim CO2-Preis gibt es noch nicht...