Der Ausbruch von COVID-19 hat massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft. Die durch das Coronavirus ausgelöste Rezession setzte u.a. die Strompreise sowie die Aktienkurse der Energiekonzerne unter Druck. Inzwischen bemüht sich die Branche wieder um Normalisierung. Die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie werden die Energieunternehmen allerdings noch lange beschäftigen. Alle Nachrichten zur aktuellen Entwicklung in der Coronakrise lesen Sie auf dieser Seite.

Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie die aktuellen Meldungen jeden Mittag per E-Mail. Und in unserem Newsticker sammeln wir darüber hinaus für Sie interessante Kurzmeldungen aus dem Netz.

Alle Meldungen zum Thema

  • CO2-Zertifikate nehmen erneut Kurs auf 40-Euro-Marke

    Willich - Zu Beginn der Handelswoche acht konnten die Verschmutzungsrechte wieder Gewinne verzeichnen. Der CO2-Dez-21-Kontrakt ging mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 37,96 Euro/t CO2 aus dem Handelstag, intraday zeigte sich jedoch eine hohe Volatilität...
  • Stromverbrauch: Wetter wichtiger als Lockdowns

    Wien - Österreichs aktueller Stromverbrauch ist in diesen Wochen weiterhin unter dem Schnitt der letzten Jahre, doch die Auswirkung der Coronakrise darauf sinkt, wie Zahlen der APG zeigen. Hoch bleiben dagegen die Stromimporte aus dem Ausland, weil Erneuerbare im Winter weniger liefern können...
  • EVO performt in der Pandemie

    Offenbach - Der hessische Kommunalversorger Energieversorgung Offenbach (EVO) hat trotz Coronakrise drei Großprojekte abgeschlossen und seinen Überschuss um über 50 Prozent gesteigert...
  • Wintershall Dea trotz Gewinneinbruchs optimistisch

    Kassel Hamburg - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie hinterlassen tiefe Spuren in der Bilanz von Wintershall Dea. Der Verfall der Öl- und Gaspreise bescherte dem Explorationsunternehmen einen massiven Gewinneinbruch und milliardenschwere Abschreibungen. Die Trendumkehr einiger wichtiger Kennzahlen im vierten Quartal und die Hoffnung auf weitere Erholung lassen das Management aller Unsicherheiten zum trotz mit Optimismus auf das laufende Jahr schauen…
  • NPM fordert mehr Datenaustausch unter Mobilisten

    Berlin - Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) sieht Innovationen als Schlüssel für eine erfolgreiche Verkehrswende. Allerdings hapere es aktuell am Austausch digitaler Daten...
  • "Bio-LNG für Tankstellen muss Fahrt aufnehmen"

    Münster - Die Westfalen-Gruppe eröffnete im November ihre erste stationäre LNG-Tankstelle in Münster. Nun sollen weitere folgen. energate sprach im Interview mit Julian Janocha, LNG-Koordinator der Westfalen Gruppe, über die Perspektiven und die Herausforderungen...
  • Studie: Öl- und Gasindustrie bei Dekarbonisierung zaghaft

    Oslo - Laut einer aktuellen Studie ist ein verstärkter Trend in der internationalen Öl- und Gaswirtschaft in Richtung erneuerbare Energien noch nicht erkennbar. Zwar hätten die Gas- und Ölgesellschaften 2020 ihren Fokus vermehrt auf eine "kohlenstoffärmere Zukunft" gelenkt. Aber ganz oben auf ihrer Prioritätenliste stehe die Dekarbonisierung nicht...
  • E-world 2021 ist abgesagt

    Essen - Die vom 4. bis 6. Mai geplante Energiefachmesse E-world findet nicht statt. Die Veranstalter begründen dies mit der weiterhin unklaren Planungssituation durch die Coronabeschränkungen. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen sei eine E-world "im gewohnten Rahmen nicht möglich"...
  • Skandinavisches Strompreistief drückt Statkraft-Bilanz

    Oslo - Der norwegische Energiekonzern Statkraft hat im Coronajahr 2020 einen deutlichen Ergebniseinbruch hinnehmen müssen. Dabei litt der Konzern mehr unter der Preisentwicklung an Skandinaviens Strombörsen als an den direkten Folgen der Coronakrise. Ein stärkerer Fokus auf das Projektgeschäft mit erneuerbaren Energien und Großprojekte rund um die Produktion von grünem Wasserstoff sollen den Weg für künftiges Wachstum Ebnen ebenen…
  • Gaswirtschaft: Mit blauem Auge durch die Pandemie

    Berlin - Die Gasbranche blickt trotz Covid-19-Pandemie auf ein gutes Jahr 2020 zurück. Zwar habe es coronabedingte Absatzrückränge insbesondere im Bereich der Industriekunden gegeben, aber die seien nicht so hoch wie in anderen Branchen...