Der Ausbruch von COVID-19 hat massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft. Die durch das Coronavirus ausgelöste Rezession setzte u.a. die Strompreise sowie die Aktienkurse der Energiekonzerne unter Druck. Inzwischen bemüht sich die Branche wieder um Normalisierung. Die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie werden die Energieunternehmen allerdings noch lange beschäftigen. Alle Nachrichten zur aktuellen Entwicklung in der Coronakrise lesen Sie auf dieser Seite.

Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie die aktuellen Meldungen jeden Mittag per E-Mail. Und in unserem Newsticker sammeln wir darüber hinaus für Sie interessante Kurzmeldungen aus dem Netz.

Alle Meldungen zum Thema

  • Coronakrise birgt Risiken für Beschaffung

    Essen - Die Coronakrise kann zu erheblichen wirtschaftlichen Risiken in den Beschaffungsportfolios von Energieversorgern führen. Denn die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten einerseits sowie die wegbrechenden Absätze auf der Markt- und Netzseite andererseits stellten Versorger künftig vor eine schwierige Aufgabe...
  • Industrie bangt um Entlastungen bei Emissionshandel und Co.

    Berlin - Durch die Einschränkungen in der Coronakrise geraten Fristen für die Gewährung von Ausnahmen für energieintensive Unternehmen bei den Energiekosten in Gefahr. Davor warnen Branchenvertreter in Schreiben an Bundesministerien, die der Redaktion vorliegen. Die Behörden reagieren bereits...
  • Energiebranche hadert mit Zahlungsmoratorium

    Berlin - Von den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise betroffene private Verbraucher und kleine Gewerbe dürfen ihre Zahlungen für Strom- und Gas einmalig für drei Monate aussetzen. Die Regelung hat der Bundestag nun beschlossen Für viele Versorger steigen dadurch finanzielle Risiken, warnt BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae gegenüber energate...
  • FDP fordert Senkung der Stromsteuer

    Berlin - Die FDP fordert in einem Antrag an die Bundesregierung eine Senkung der Stromsteuer auf ein europäisches Mindestniveau. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth hingegen mahnte jüngst, keine "Absenkung von Umweltstandards zu propagieren"...
  • Busch: "Homeoffice ist abrupt zum Regelfall geworden"

    Ludwigsburg - Die EnBW-Tochter "WTT CampusONE" bietet digitale Fortbildungen für Stadtwerke und Energieversorger. Das Spektrum reicht vom Training zu Basiswissen Energiewirtschaft bis hin zur jährlichen Pflichtunterweisung. Seit neuestem bietet WTT Campus One auch E-Training zum Thema Homeoffice an. Aufgrund der Coronapandemie herrscht hier erhöhter Informationsbedarf bei den Versorgern...
  • EnBW-Beteiligung bietet Homeoffice-Soforthilfe

    Ludwigsburg - Die Coronapandemie zwingt massenhaft Arbeitnehmer in das Homeoffice. Viele Unternehmen und ihre Mitarbeiter betreten damit Neuland. Wie sie dabei technische und rechtliche Herausforderungen meistern können, vermittelt die EnBW-Beteiligung "WTT CampusONE" in E-Trainings...
  • Bundesnetzagentur gibt Ergebnisse der März-Ausschreibung bekannt

    Bonn - Die Bundesnetzagentur hat die Ausschreibungsergebnisse für Onshore-Wind- und Solarkapazitäten bekanntgegeben. Rein gebotstechnisch hatten Ausschreibungsergebnisse wenig überraschendes parat: Bei Solarauktionen wurde das Volumen komplett ausgeschöpft, Wind an Land wurde erneut unterzeichnet...
  • EWE-Chef Dohler: "Feldbetten stehen bereit"

    Oldenburg - Der Regionalversorger EWE hat sich mit mehreren Krisenstäben und neuem Schichtsystem auf die Coronakrise eingestellt. "Wir wären im äußersten Notfall sogar in unseren Kraftwerken auf Kasernierungen vorbereitet , sagte der EWE-Vorstandsvorsitzende Stefan Dohler im Gespräch mit energate...
  • Bundesregierung sieht aktuell keine Probleme bei der Energieversorgung

    Berlin - Trotz der Coronapandemie und der damit verbundenen Einschränkungen ist die Versorgung mit Strom, Gas und Mineralölprodukten laut eines Lageberichts der Bundesregierung nicht gefährdet. Der Minimalbetrieb in kritischen Bereichen müsse aber gewährleistet bleiben. Probleme bestätigt das Dokument bei der Marktraumumstellung...
  • Corona: Eon fürchtet "Bremsspuren" in der Bilanz

    Essen - Im Zuge der Coronakrise sieht sich der Energiekonzern Eon vielen Ungewissheiten ausgesetzt. Noch sei es zwar zu früh, um finanzielle Auswirkungen der Coronakrise zu berechnen, erklärte CEO Johannes Teyssen bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Aber: "Auch Eon wird in seiner Bilanz Auswirkungen und Bremsspuren der Coronakrise im laufenden Jahr sehen"...