Der Ausbruch von COVID-19 hat massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft. Die durch das Coronavirus ausgelöste Rezession setzte u.a. die Strompreise sowie die Aktienkurse der Energiekonzerne unter Druck. Inzwischen bemüht sich die Branche wieder um Normalisierung. Die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie werden die Energieunternehmen allerdings noch lange beschäftigen. Alle Nachrichten zur aktuellen Entwicklung in der Coronakrise lesen Sie auf dieser Seite.

Alle Meldungen zum Thema

  • Trotz Corona: Thüga hält Bilanzgewinn nahezu stabil

    München - Der Stadtwerkekonzern Thüga kommt bislang vergleichsweise stabil durch die Coronakrise. Pandemie- und witterungsbedingt verbuchte das Verbundunternehmen 2020 ein rückläufiges Beteiligungsergebnis und weniger Bilanzgewinn. Gleichwohl will die Unternehmensführung 2021 einen dreistelligen Millionenbetrag investieren…
  • energate-Umfrage zur Energie- und Klimapolitik nach der Bundestagswahl

    Berlin - Im September wird ein neuer Bundestag gewählt. Für die künftige Bundesregierung stellen sich neben der Bewältigung der Coronapandemie und ihrer Folgen vor allem in der Energie- und Klimapolitik große Herausforderungen...
  • Lockerungen bringen Perspektive für "Husum Wind"

    Husum - Aufgrund der aktuell positiven Entwicklung der Coronapandemie in Deutschland könnte die Messe "Husum Wind" dieses Jahr als Präsenzveranstaltung stattfinden...
  • Daldrup & Söhne profitieren von guter Auftragslage

    Oberhaching/Ascheberg - Das Bohrtechnikunternehmen Daldrup & Söhne blickt trotz Coronapandemie auf ein - zumindest operativ - gutes Geschäftsjahr 2020 zurück. Dennoch haben Abschreibungen auf die Anfang 2020 veräußerte Geysir Europe unterm Strich zu einem Konzernfehlbetrag von 5,2 Mio. Euro geführt...
  • "Kohle- und Gasverstromung wird bei 100 Euro/t CO2 einbrechen"

    Potsdam - In einer Studie zeigt das Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) die Veränderungen auf, die das neu beschlossene EU-Klimaziel von minus 55 Prozent mit sich bringt. Demnach könnten höhere CO2-Preise zügig zu einem von erneuerbaren Energien geprägten Stromsystem führen. energate sprach mit Studienautor Robert Pietzcker...
  • Deutlich weniger Engpässe zwischen Europas Gasmärkten

    Ljubljana - An 19 Verbindungspunkten zwischen den europäischen Gasmarktgebieten sind im Jahr 2020 vertragliche Engpässe aufgetreten. Das sind 7,6 Prozent der betrachteten Verbindungspunkte, lautet das Ergebnis der jährlichen Engpass-Analyse...
  • Newsticker zur Coronakrise

    Berlin/Wien/Zürich - Die Auswirkungen der Coronakrise machen sich auch in der Energiewirtschaft bemerkbar. In unserem Newsticker sammeln wir zusätzlich zu unserer Berichterstattung aktuelle Fundstücke aus dem Netz. Alle ausführlichen energate-Meldungen zur Coronakrise finden Sie auf unserer Themenseite...
  • Wirtschaftsminister begrüßen neue EU-Industriestrategie

    Brüssel (energate) - Die 27 Wirtschaftsminister der Europäischen Union unterstützen die Neuauflage der EU-Industriestrategie. Mit ihr soll die Abhängigkeit Europas von strategisch wichtigen Produkten und Rohstoffen wie Batterien, Wasserstoff oder Halbleitern reduziert werden...
  • APG: Aprilwetter lässt Stromverbrauch und Preise steigen

    Wien - Das wechselhafte Aprilwetter hat den Stromverbrauch durch erhöhten Heizbedarf ansteigen lassen, meldet der Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG). Der Verbrauch belief sich bis Ende April auf 1.132 Mio. kWh und lag damit auf dem Vorjahresniveau...
  • Coronabilanz: Nachfragerückgang und Importrekord im Strommarkt

    Dortmund - Amprion zieht Bilanz zum Coronajahr 2020. Dem "Market Report" des Übertragungsnetzbetreibers zufolge führte der zweimalige Lockdown im vergangenen Jahr zu einem deutlichen Rückgang des Bruttostromverbrauchs. Mit 544 Mrd. kWh erreichte dieser Wert den niedrigsten Stand seit 1999...