Der Ausbruch von COVID-19 hat massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft. Die durch das Coronavirus ausgelöste Rezession setzte u.a. die Strompreise sowie die Aktienkurse der Energiekonzerne unter Druck. Inzwischen bemüht sich die Branche wieder um Normalisierung. Die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie werden die Energieunternehmen allerdings noch lange beschäftigen. Alle Nachrichten zur aktuellen Entwicklung in der Coronakrise lesen Sie auf dieser Seite.

Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie die aktuellen Meldungen jeden Mittag per E-Mail. Und in unserem Newsticker sammeln wir darüber hinaus für Sie interessante Kurzmeldungen aus dem Netz.

Alle Meldungen zum Thema

  • Mainova-Chef: Neue Routine in Coronazeiten

    Frankfurt - Der Frankfurter Regionalversorger Mainova hat mit neuen Arbeitsstrukturen auf die Coronakrise reagiert. "Im Vergleich zu den ersten Tagen hat sich eine gewisse Routine eingestellt. Zutrittsbeschränkungen, Sitzabstände in den Büros und online durchgeführte Gremiensitzungen gehören inzwischen zum Alltag...
  • Emissionsrechte trotzen der Coronakrise

    Kaarst - Der abgelaufene Handelsmonat März 2020 dürfte in die Geschichte des CO2-Emissionsrechtehandels eingehen. Vom Monatshoch bei 24,23 Euro/t CO2 bis zum Monatstief bei 14,34 Euro/t CO2 liegen 9,89 Euro bzw. minus 41 Prozent...
  • "Die EVU brauchen eine zeitnahe Liquiditätsplanung"

    Aachen - Im Zusammenhang mit der Coronakrise rückt auch das kurzfristieg Liquiditätsmanagement, wie Michael Seidel vom Aachener Beratungsunternehmen BET im Interview mit energate erläutert...
  • "Mit dem Wohnungseigentumsgesetz steht und fällt die Elektromobilität"

    Berlin - Mit der kürzlich beschlossenen Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) will die Bundesregierung den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Gebäuden voranbringen. Die Politik ist mit der Gesetzeserneuerung jedoch viel zu spät dran, kritisiert der Bundesverband E-Mobilität...
  • DIHK fürchtet Anstieg der EEG-Umlage

    Berlin - Die EEG-Kosten könnten durch die Folgen der Coronapandemie steigen. Um die Industrie in der Krise nicht mit höheren Strompreisen zu belasten, plädiert der DIHK für Zuschüsse zur Erneuerbaren-Umlage aus dem Bundeshaushalt. Auch der nationale Emissionshandel sollte aus Sicht der Organisation später kommen...
  • Übertragungsnetzbetreiber verschieben Redispatch-Plattform

    Berlin - Die Coronapandemie hat erste Auswirkungen auf die Modernisierung des Stromnetzbetriebs. Der für den 1. April geplante Start des neuen Redispatch-Abwicklungs-Servers (RAS) der vier Übertragungsnetzbetreiber wird auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Das bestätigten die Unternehmen auf Anfrage von energate...
  • "Der Ausblick für das Geschäftsjahr bleibt vorerst unverändert"

    Maria Enzersdorf - Seit Beginn der Coronakrise sind beim niederösterreichischen Verosrger EVN 1.500 Mitarbeiter im Homeoffice. Im Normalbetrieb hatten maximal 500 Leute von zu Hause aus gearbeitet. energate sprach mit Krisenstabsleiter und Personalchef Wolfgang Maier über die neuen Herausforderungen, Notfallpläne und mobiles Arbeiten...
  • Pumpspeicher im Lavanttal trotz Corona in Vorbereitung

    St. Andrä im Lavanttal – Ohne Verzögerung durch die Coronakrise bereitet die Firma Econhydro den Bau eines Pumpspeichers auf der Kärntner Seite der Koralpe vor. Bereits kommenden Herbst sollen alle Unterlagen zur Umweltverträglichkeit vorliegen...
  • Mehr Zeit für Marktraumumstellung

    Bonn - Gasnetzbetreiber können Arbeiten im Zuge der Marktraumumstellung verschieben. Aus Sicht des Bundes ist es verständlich, wenn Netzbetreiber entscheiden, vorerst keine neuen Anpassungen mehr einzuleiten...
  • Stadtwerke Bad Salzuflen verordnen sich Betriebspause

    Bad Salzuflen - Die Stadtwerke Bad Salzuflen legen in den kommenden zwei Wochen eine Betriebspause ein. "Uns ist völlig klar, dass nicht jeder in dieser Zeit seinen persönlichen Urlaubswunsch verwirklichen kann...