Titelbild für Digitalisierung in der Energiewende - Alle Nachrichten zum Thema

Der digitale Wandel verändert die Energiewirtschaft. Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien vernetzen Energieerzeuger, Netzbetreiber, Speicheranbieter und Verbraucher miteinander. Stromerzeuger und größere Stromverbraucher rüsten auf intelligente und netzfähige Messstellen um. Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende setzte den Startschuss für den Ausbau von Smart Grids, Smart Metern und Smart Homes. Zugleich ist die Digitalisierung mit erheblichen Kosten und neuen Herausforderungen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit verbunden. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

  • E-Mobilität: Eebus ermöglicht herstellerübergreifende Vernetzung

    Köln - Die auf den Energiemarkt spezialisierte IT-Initiative Eebus hat die neueste Version ihres Kommunikationsprotokolls "SPINE" zur freien Verfügung veröffentlicht. Damit sei es möglich, E-Autos und Ladesäulen mit einem Energiemanagement-System über Herstellergrenzen hinweg zu vernetzen...
  • Marktwächter sehen fehlenden Wettbewerb bei Ablesediensten

    Berlin - Die Marktwächter Energie haben erstmals die Kosten von Ablesediensten für Energieverbräuche analysiert. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Ausgaben für die Ablesedienste einen "nicht unwesentlichen Bestandteil der Energiekosten für die Verbraucher" ausmachten...
  • Erste Förderbescheide für Smart-City-Modellprojekte

    Berlin - Das Bundesbauministerium (BMI) hat den Start der ersten Staffel der "Modellprojekte Smart Cities" bekannt geben. Der Bund will die Initiativen mit 750 Mio. Euro fördern...
  • Lorawan: Kiks und Regio IT bündeln Kompetenzen

    Ludwigsburg/Aachen - Die beiden kommunalen IT-Dienstleister Kiks und Regio IT wollen das Geschäftsfeld für sogenannte Lorawan-Netze künftig gemeinsam besetzen. Dazu sind die Unternehmen nun eine Partnerschaft eingegangen...
  • Langer Weg zur Smart City

    Berlin - Die Bundesregierung stellte Mitte 2017 nach vorausgehendem Dialog mit verschiedenen Akteuren wie dem Deutschen Städtetag eine "Smart City Charta" vor Über ihre weiteren Pläne hat sie jüngst anlässlich einer Kleinen Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke Auskunft gegeben...
  • Smart City wird zum Billionenmarkt

    Frankfurt/Main - Der Aufbau von intelligenter Infrastruktur in den Städten wird sich in den kommenden Jahren weltweit zu einem riesigen Markt entwickeln. Bis 2025 entstehen durch "Smart Cities" Geschäftsmöglichkeiten mit einem Gesamtwert von mehr als zwei Billionen US-Dollar...
  • Strehmann: "Transformation der Stadt lässt auf sich warten"

    Berlin - Die Digitalisierung hält Einzug in die Kommunen und Regionen. Jan Strehmann, Referent Smart City & Smart Region beim Digitalverband Bitkom, erläutert in einem Gastkommentar, was zu tun ist, damit es nicht nur bei Modellprojekten bleibt...
  • Studie: Verbraucher skeptisch bei Smart-Energy-Technik

    Berlin - Die Skepsis der Verbracuher bei Smart-Grid- und Smart-Home-Technologie ist einer aktuellen Studie zufolge weit verbreitet. Hauptgrund ist die Unzufriedenheit mit den bisher verfügbaren Geräten. Gleichwohl ist auch das Interesse an der Technik zur Digitalisierung der Energiewelt weiter groß...
  • Bosch will sich "intelligente Städte" erschließen

    Stuttgart/Las Vegas - Der Stuttgarter Mischkonzern Bosch sieht Smart Cities als ein Boom-Marktsegment. Speziell in den Bereichen intelligente Mobilität, digitale Vernetzung und dezentrale Stromversorgung will Bosch sich diesen Technologiemarkt erschließen und "Städte und Gemeinden für die Zukunft rüsten"...
  • Hofmann: "Smart Home: Gewaltige Chancen für Energieversorger"

    Stuttgart - Unter deutschen Endkunden herrscht bei Smart-Home-Anwendungen noch Zurückhaltung. Gelingt es Energieversorgern, ihre Kunden von smarten Anwendungen zu überzeugen, ergeben sich Chancen für die Kundenbindung und -interaktion. Zu dieser Einschätzung kommt David B. Hofmann, Geschäftsführender Partner der mm1 Unternehmensberatung...