Titelbild für EEG-Umlage - Alle Nachrichten zum Thema

Mit der Erneuerbare-Energien-Umlage wird deren Ausbau finanziert. Den Betreiber von EEG-Anlagen werden feste Vergütungen garantiert, die Übertragungsnetzbetreiber sind für die Verrechnung der Fördergelder auf dem EEG-Konto zuständig. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Strommengen liegen teilweise weit unter den festen Vergütungssätzen. Der Differenzbetrag wird durch die Umlage auf alle Stromverbraucher umgelegt. Die Befreiung stromkostenintensiver Unternehmen von der Ökostromumlage zum Schutz ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit ist ein viel diskutiertes Thema. Alle Nachrichten zur EEG-Umlage lesen Sie hier.

  • Bundesrat will Batterieproduktion fördern

    Berlin - Auf Initiative von Niedersachsen und Schleswig-Holstein hat sich der Bundesrat für die Ansiedlung von Batteriezellproduktionen in Deutschland ausgesprochen. Unternehmen sollen auch bei den Stromkosten entlastet werden. Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt solche Sonderregeln für die Batteriehersteller indes ab...
  • EEG-Umlage für Landstrom wird reduziert

    Hamburg - Die Bundesregierung will die EEG-Umlage für Landstromanlagen in deutschen Seehäfen um 80 Prozent reduzieren. Die Maßnahme soll Landstrom zu einer wirtschaftlich attraktiven Alternative zur Stromproduktion mit schiffseigenen Dieselgeneratoren machen...
  • Überschuss auf EEG-Konto geht im April zurück

    Berlin - Der Stand des EEG-Umlagekontos ist im April um rund 560 Mio. Euro gefallen. Den Einnahmen aus EEG-Umlage und Vermarktung der Grünstrommengen in Höhe von rund 2,2 Mrd. Euro standen Vergütungszahlungen von fast 2,8 Mrd. Euro gegenüber...
  • Landesenergieminister Lies fordert schnellen Einstieg in CO2-Bepreisung

    Hannover - Der niedersächsische Energieminister Olaf Lies (SPD) schlägt vor, mit den Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung die EEG-Umlage zu finanzieren. Damit wäre der Strom auf einen Schlag 6,5 Cent günstiger, sagte Lies im Interview mit energate. Sollte die Bundesregierung keine Einigung erzielen, werde die CO2-Bepreisung zum Thema im nächsten Bundestagswahlkampf...
  • EEG-Konto erreicht Höchstwert von 6 Mrd. Euro

    Berlin - Das Konto zur Verrechnung der EEG-Förderung hat Ende März erstmals die Rekordmarke von knapp 6 Mrd. Euro erreicht. Das geht aus der aktuellen Übersicht der Übertragungsnetzbetreiber hervor...
  • Schweizer/Engel: "Urteil des EuGH zum EEG gibt nationalem Gesetzgeber Spielräume zurück"

    Berlin - Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum EEG ist ein Paukenschlag, schreiben Sarah Schweizer und Christoph Engel, Rechtsanwälte und Partner der Kanzlei Schweizer Legal, in einem Gastkommentar für energate. Die Kräfteverhältnisse in der Energiepolitik verschieben sich nun von Brüssel zurück zu den Mitgliedsstaaten...
  • EEG 2012 ist keine staatliche Beihilfe

    Luxemburg - Das EEG von 2012 ist keine staatliche Beihilfe. Das hat der EuGH entschieden. Er erklärte damit ein gegenteilig lautendes Urteil des Gerichts der EU sowie einen Beschluss der EU-Kommission für nichtig. Als Sieger in dem jahrelangen Rechtsstreit steht nun die Bundesregierung da. Der Einfluss der EU-Kommission auf die Gestaltung der Erneuerbaren-Förderung sinkt mit der Entscheidung...
  • Umweltbundesamt: Fossile Energien sollen EEG-Kosten mittragen

    Dessau - Das Umweltbundesamt schlägt vor, die Kosten der EEG-Förderung auf fossile Energieträger auszuweiten. Dadurch wäre es möglich, die häufig als "Preisschild der Energiewende" missverstandene EEG-Umlage zu senken...
  • BEE erwartet leicht sinkende EEG-Umlage

    Berlin - Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) erwartet für das kommende Jahr eine EEG-Umlage in Höhe von 6,71 Cent/kWh. Dies entspräche einem leichten Rückgang um 0,17 Cent gegenüber dem aktuellen Wert von 6,88 Cent/kWh...
  • Agora erwartet Rückgang der EEG-Umlage

    Berlin - Die EEG-Umlage wird 2018 voraussichtlich leicht sinken. Der EEG-Rechner der Politikberatung Agora Energiewende weist aktuell für das kommende Jahr einen Wert von 6,74 Cent/kWh aus...