Titelbild für EEG-Umlage - Alle Nachrichten zum Thema

Mit der Erneuerbare-Energien-Umlage wird deren Ausbau finanziert. Den Betreiber von EEG-Anlagen werden feste Vergütungen garantiert, die Übertragungsnetzbetreiber sind für die Verrechnung der Fördergelder auf dem EEG-Konto zuständig. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Strommengen liegen teilweise weit unter den festen Vergütungssätzen. Der Differenzbetrag wird durch die Umlage auf alle Stromverbraucher umgelegt. Die Befreiung stromkostenintensiver Unternehmen von der Ökostromumlage zum Schutz ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit ist ein viel diskutiertes Thema. Alle Nachrichten zur EEG-Umlage lesen Sie hier.

  • Jes AG legt Solarstromtarif auf

    Rostock - Die Jes AG investiert im großen Stil in Freiflächen-Fotovoltaikanlagen und verzichtet dabei auf die EEG-Förderung. "Schon jetzt befinden sich 70 MW in der Entwicklung, bis 2022 haben wir insgesamt bis zu 250 Mio. Euro an Investitionen eingeplant", so Frank Jarmer, Vorstand der Jes AG...
  • FDP will Wasserstoff-Importe fördern

    Berlin - Die FDP-Bundestagsfraktion will den Import von Wasserstoff sowie klimaneutraler Gase und Kraftstoffe aus Südeuropa und Nordafrika vorantreiben. Dazu wollen sie private Investitionen in industrielle Wasserstoffprojekte anschieben...
  • EEX übernimmt Commodity-Geschäft von Nasdaq Futures

    Leipzig - Die EEX setzt ihre Expansionsstrategie in den USA fort und übernimmt das Futures- und Optionsgeschäft der US-Börse Nasdaq Futures...
  • Bundesnetzagentur: Zubau erneuerbarer Energien schwächt sich ab

    Bonn - Der Zubau bei den erneuerbaren Energien fiel im Jahr 2018 schwächer aus als in den Jahren zuvor. Das schreiben Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt in ihrem gemeinsamen Monitoringbericht 2019. So waren Ende 2018 etwa 6,7 GW mehr erneuerbare Energien installiert als Ende 2017...
  • DWV fordert verbindliche Ziele für Wasserstoffstrategie

    Berlin - Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen Verband (DWV) begrüßt die Absicht der Bundesregierung zur Entwicklung einer nationalen Wasserstoffstrategie. Das gemeinsame Ziel müsse es nun aber sein, diese mit konkreten Inhalten zu füllen und die erforderlichen Rahmenbedingungen zu setzen...
  • Post-EEG-Markt wird anstrengend

    Köln - Im Post-EEG-Markt gibt es noch kaum Geschäftsmodelle, die sich bei den aktuellen Preisen für Strom und Herkunftsnachweise rechnen. Diese Ansicht vertrat Markus Laukamp, Geschäftsführer der Steag New Energies, auf dem "MCC-Stadtwerkeforum" in Köln....
  • BASF setzt in der Wasserstoffherstellung auf Pyrolyse

    Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF will künftig das neuartige Pyrolyse-Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff einsetzen. Dafür würde das Unternehmen gerne Strom aus Windkraftanlagen verwenden, die aus der EEG-Vergütung fallen...
  • Güsewell: "Die Kostenbasis ist nicht Phantasie, sondern real"

    Karlsruhe - Der Energiekonzern EnBW baut in Brandenburg einen Solarpark mit 180 MW Erzeugungsleistung. Das Projekt, das nach Angaben des Unternehmens das größte Deutschlands ist, soll ohne staatliche Förderung auskommen. Über die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens, Folgeprojekte und die Vermarktungsoptionen für den Solarstrom sprach energate mit Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung bei der EnBW AG.
  • UBA warnt vor Engpässen beim Recycling von Rotorblättern

    Dessau-Roßlau - Die Kapazitäten der Recyclinginfrastruktur für alte Windkraftanlagen reichen für die erwartete Rückbauwelle ab 2021 nicht aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Umweltbundesamtes (UBA)...
  • "Masterplan Ladeinfrastruktur" steht, 3 Mrd. Euro fehlen

    Berlin - Die Bundesregierung hat ihren "Masterplan Ladeinfrastruktur" final mit allen Ministerien abgestimmt. In dem Dokument, das energate vorliegt, konkretisiert sie, wie Deutschland seine Emissionen im Verkehr bis 2030 um 40 bis 42 Prozent senken will...