Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden lauter. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

  • Altmaier gegen Verschärfung des EU-Klimaziels

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnt ein verschärftes Klimaziel für die EU für das Jahr 2050 ab. Bevor neue Ziele gesetzt würden, sollten erst mal bestehende Vorgaben erreicht werden, sagte er bei einer Veranstaltung des CDU-Wirtschaftsrates...
  • Bundesregierung setzt Klimakabinett ein

    Berlin - Die große Koalition hat die Einrichtung eines Kabinettsausschusses zum Klimaschutz beschlossen. Das Gremium steht unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Bundeskabinett hat den Ausschuss zum Klimaschutz am 20. März beschlossen...
  • Fuss: "Das Thema CO2-Entnahme muss kurzfristig angegangen werden"

    Berlin - Ohne die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre kann das im Entwurf des Klimaschutzgesetzes enthaltene Ziel der Treibhausgasneutralität im Jahr 2050 nicht erreicht werden. Über die technologischen Möglichkeiten, Risiken und Kosten sollte jetzt diskutiert werden, schreibt Sabine Fuss, Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in ihrem Gastbeitrag für energate.
  • Klimaziele lassen sich mit Kohleausstiegsplan erreichen

    Berlin - Laut einer Analyse des Öko-Instituts können mit den Beschlüssen der Kohlekommission deutliche Minderungen der CO2-Emissionen im Stromsektor bis 2030 erreicht werden. Demnach sind auch die Auswirkungen auf die Großhandelspreise überschaubar...
  • Europawahl befeuert CO2-Preisdebatte

    Berlin - Im Europa-Wahlkampf rückt das Thema CO2-Bepreisung stärker in den Blick der Parteien. Das zeigt eine kurze Analyse der vorliegenden Wahlprogramme…
  • CO2-Preis statt Abgaben und Umlagen

    Berlin - Anstelle von Steuern, Abgaben und Umlagen auf den Energiepreis spricht sich der Verein CO2-Abgabe e. V. in einer Studie für einen einheitlichen CO2-Preis von 40 Euro pro Tonne aus. Haushalte mit geringem Einkommen könnten von dem Schritt profitieren. Von Verbraucherschützern kommt Zustimmung...
  • Schlossarczyk: "Preisrallye am CO2-Markt weckt Marktfantasien"

    Berlin - Die Preise für CO2-Emissiosnberechtigungen haben deutlich zugelegt und die Schwelle von 20 Euro/t überschritten. Welche Auswirkungen das auf den Strommarkt und CO2-Minderungseffekte in Deutschland hat, kommentiert Mirko Schlossarczyk. Er ist Berater bei Enervis Energy Advisors und verantwortet dort die Bereiche Strompreisprognosen und Strommarktanalysen...
  • WWF fordert CO2-Mindestpreis und Stilllegungen

    Berlin - Der WWF geht mit einem Vorstoß für das nationale Klimaziel 2020 in die politische Offensive. "Die sofortige Einführung eines CO2-Mindestpreisesvon 25 Euro/Tonne im Stromsektor und kombiniert mit der Stilllegung von 7.000 MW Braunkohlekraftwerken bringt eine CO2-Minderung von 77 Mio. Tonnen und schließt die Lücke beim 40-Prozentziel zu 85 Prozent", erklärte Michael Schäfer,
  • Bürgerappell: Jamaika muss CO2 wirksam bepreisen

    Berlin - In der Klimafrage wächst der gesellschaftliche Druck auf die potenziellen Jamaika-Koalitionäre. Der Ruf, dass sie in ihrem Koalitionsvertrag eine klimawirksame CO2-Bepreisung für die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr fixieren sollen, wird lauter. Das fordert ein Appell des "Verein für eine nationale CO2-Abgabe", dem sich seit seiner Gründung im März 2017 zahlreiche Einzelpersonen und Unternehmen angeschlossen haben...
  • Österreich tritt beim Klimaschutz auf der Stelle

    Wien - 2005 war ein Wendejahr in der österreichischen Klimapolitik. Seitdem sinken die Treibhausgasemissionen tendenziell, wie aus dem jetzt veröffentlichten Klimaschutzbericht des Umweltbundesamtes hervorgeht...