Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden lauter. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

Die Unionsfraktion positionierte sich vor der Weltklimakonferenz in Glasgow.
26
Okt
2021

Union für mehr Klimaschutz

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag spricht sich für mehr Tempo beim Klimaschutz aus. So hieß es anlässlich eines Berichts der Weltorganisation für Meteorologie, wonach die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre 2020 neue Höchstwerte erreichte...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Studie: EU-Klimaziele nur über Kohle-Exit 2030 erreichbar

    Brüssel - Zum Erreichen des 55-Prozent-Klimaziels 2030 wäre ein vollständiger Kohleausstieg aller 27-EU-Länder bis zu diesem Jahr nötig. Der Emissionshandel allein reicht nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen. Das zeigt eine Studie der Agora Energiewende...
  • Erster Verkaufstermin im nationalen Emissionshandel

    Leipzig - Der nationale Emissionshandel - kurz nEHS - ist am 5. Oktober operativ gestartet. Erstmals konnten sich Unternehmen in der Zeit zwischen 9.30 und 15.30 Uhr mit CO2-Zertifikaten eindecken...
  • Antragsstau beim Nationalen Emissionshandel

    Leipzig - Der nationale Emissionshandel wird mit voraussichtlich 25 Intermediären starten. Da die Börse EEX noch viele Zulassungsanträge abzuarbeiten hat, kann sie nicht garantieren, dass sich jeder Handelsteilnehmer auf direktem Weg, also ohne eines dieser Unternehmen mit CO2-Zertifikaten eindecken kann..
  • Thüga schlägt Treibhausgasminderungsquote für Gas vor

    München - Der Verband kommunaler Energieversorger Thüga plädiert für eine Quote zur Minderung von Treibhausgasen. Ähnlich wie im Verkehrssektor, wo sich eine solche Treibhausgasminderungsquote bereits etabliert hat, könne sie auch im Wärmbereich eine entscheidende Rolle spielen...
  • "Grüne" Schuldscheine bringen Ista 450 Mio. Euro

    Über die Ausgabe neuer Schuldscheine hat sich der Essener Immobiliendienstleister Ista ein Darlehen in Höhe von 450 Mio. Euro verschafft. Das Besondere an der neuen Finanzierung ist ihre Zinsbindung an CO2-Einsparziele. Nutzen will Ista das Fremdkapital unter anderem zur Produktentwicklung...
  • CO2-Zertifikate können sich über 60-Euro-Marke behaupten

    Willich (enerchase) - Der Start in die Handelswoche 38 war an den Energiemärkten geprägt von grünen Vorzeichen. Damit wurde der freundliche Wochenausklang der KW 37 fortgesetzt...
  • Deutsche Emissionshandelsstelle wartet auf Handelsteilnehmer

    Berlin - Fünf Wochen vor dem Verkaufsstart im nationalen Emissionshandel stehen erst wenige Unternehmen tatsächlich in den Startlöchern. Bisher sind bei uns nur Anträge im drei- und noch nicht im vierstelligen Bereich eingetroffen, erläuterte der Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt), Jürgen Landgrebe im Interview mit energate...
  • "Ein CO2-Preis im dreistelligen Euro-Bereich wäre durchaus angezeigt"

    Berlin - Der Verkauf der CO2-Zertifikate im Rahmen des neuen nationalen Emissionshandel (nEHS) wird am 5. Oktober starten. Der Leiter der zuständigen Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt, Jürgen Landgrebe, spricht im Interview mit energate über die Vorbereitungen und die Kritik am Startpreis von nur 25 Euro...
  • Nationaler Emissionshandel an der EEX startet im Oktober

    Leipzig - Die EEX will ab Oktober mit dem nationalen Emissionshandel "nEHS" starten. Das Leipziger Handelshaus hat erstmals einen Verkaufskalender veröffentlicht. Erster Termin ist demnach "voraussichtlich" der 5. Oktober...