Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden immer wieder laut. Alle Nachrichten zum Emissionshandel lesen Sie hier.

  • Verabschiedung des Gebäudeenergiegesetzes weiter unklar

    Berlin - Ein neuer gesetzlicher Rahmen für den Wärmemarkt lässt weiter auf sich warten. Ein Termin für einen Kabinettsbeschluss des Gebäudeenergiegesetz steht weiter nicht fest. Es droht ein Verstoß gegen europäische Vorgaben...
  • Kehler: "Grüne Gase spielen eine entscheidende Rolle"

    Berlin - Wie sieht der kostengünstigste Weg zur Wärmewende aus? Dieser Frage ging eine aktuelle Studie von Agora Energiewende nach, die in Teilen der Energiewirtschaft aber auf Kritik stieß. energate befragte Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Erdgas, zu seiner Meinung...
  • Agora Energiewende empfiehlt drastische Reform des Energiepreissystem

    Berlin - Mit einer CO2-basierten Reform des Steuer und Abgabensystem im Energiemarkt lässt sich ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Papier von Agora Energiewende. Im Ergebnis würden Benzin und Heizöl teuer, Strom günstiger...
  • Endspurt in der Kohlekommission

    Berlin - Die Kohlekommission will ihre Arbeit bereits rund vier Wochen früher als geplant beenden. Dies kündigten die vier Vorsitzenden des Gremiums an. Noch sind aber viele Fragen offen.
  • IEA-Chef Birol: Ohne Bestandseingriffe wird Paris-Ziel verpasst

    Berlin - Die internationalen Klimaziele werden nur mit Eingriffen in den bestehenden Kraftwerkspark erreicht, betonte IEA-Direktor Fatih Birol bei der Vorstellung des "World Energy Outlook" in Berlin. Dafür gebe es zwei Optionen CCS und CCU oder vorzeitige Stilllegungen...
  • Kohlekommission schlägt erste Stilllegungen bis 2022 vor

    Berlin - Die Kohlekommission der Bundesregierung will bis zum Jahr 2022 schrittweise erste Kohlekraftwerke abschalten. Das geht aus einem Arbeitspapier der Kommission hervor, das energate vorliegt. Darin plädiert das Gremium auch für eine sektorübergreifende CO2-Bepreisung...
  • energate-Marktbericht Strom vom 09.11. bis 15.11.2018

    Essen - Nervosität bestimmte in dieser Woche das Handelsgeschehen am Strommarkt. Nach einem deutlichen Anstieg zu Wochenbeginn drehte die Preiskurve beim Frontjahr am Ende der Woche wieder nach unten. Volatil zeigte sich auch das kurze Ende, vor allem bedingt durch schwankende Windstromeinspeisungen...
  • EU-Parlament will mehr Gas-LKW

    Straßburg - Das EU-Parlament verlangt mehr Klimaschutz im Schwerlastverkehr und will dabei auch die Rolle von Gas als Kraftstoff stärken. Die Erdgaswirtschaft zeigt sich erfreut...
  • Klima-Allianz warnt vor Verfehlen der 2030er-Ziele

    Berlin - Ohne drastische Maßnahmen wird Deutschland auch sein Klimaziel für 2030 verfehlen. Das Verbändebündnis Klima-Allianz hält das sofortige Abschalten der Hälfte aller fossilen Kraftwerke für notwendig und fordert ein wirksames Klimaschutzgesetz...
  • Brexit: Verbände wollen Energiepartnerschaft erhalten

    London/Brüssel - Britische und europäische Verbände der Energiewirtschaft haben sich in einem offenen Brief für eine Fortsetzung der energie- und klimapolitischen Zusammenarbeit ausgesprochen. Ein entsprechendes Kapitel sollte Teil eines neuen Freihandelsabkommens werden...