Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) soll künftig den Rahmen bilden für die Energiewende in Österreich. Es ist eines der umfangreichsten Gesetzespakete für die Energiewirtschaft seit Jahrzehnten.
Anfang Jänner 2021 soll das Gesetzespaket in Kraft treten. Das Gesetz sieht bei den Erneuerbaren einen Zubau von 27 Mrd. kWh vor, um die Stromversorgung Österreichs bis zum Jahr 2030 rechnerisch bilanziell auf 100 Prozent Ökostrom umzustellen. Dafür sind in den nächsten Jahren jedes Jahr im Schnitt Förderungen von bis zu einer Mrd. Euro geplant. Auf unserer Themenseite lesen Sie alle Meldungen zum Gesetz.

Hinweis: Sehen Sie hier die Aufzeichnung des energate-Webtalks vom 6.10.2020 zum Thema "Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz: Schub für die Energiewende in Österreich?".

Aktuellste Meldung

12
Jan
2021

Netzbetreiber warnen vor drohenden Stromausfällen

Maria Enzersdorf - Nachdem Europa am Freitag nur knapp einem Stromausfall entkommen ist, warnen Netzbetreiber vor weiteren Frequenzabfällen im Energienetz in Zukunft. Die Situation verschärfe sich von Jahr zu Jahr, betont der Netz NÖ-Geschäftsführer Werner Hengst...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • 2020: Negative Bilanz bei Windkraft

    St. Pölten - Erstmals in der Geschichte der österreichischen Windenergie hat die Anzahl von Windkraftanlagen und deren installierte Leistung abgenommen. Im Jahresvergleich stehen Anfang 2021 landesweit 26 Windräder weniger, berichtet die IG Windkraft im Rahmen einer Pressekonferenz…
  • Ein Jahr Türkis-Grün: Umweltschutzorganisationen sehen Nachholbedarf in der Klimapolitik

    Wien - Anlässlich des ersten Jahrestages der türkis-grünen Bundesregierung, die mit ehrgeizigen Klimaschutz-Zielen angetreten war, ziehen Umweltschutzorganisationen eine kritische Bilanz...
  • Papierindustrie stellt Forderungen zum EAG

    Wien - Die österreichische Papierindustrie bangt um den für sie wichtigen Rohstoff Holz. Sie fordert daher Grenzen für die Förderung von Biomasseanlagen und die Kosten des EAG...
  • WWF warnt vor Förderlücke bei Energieeffizienz

    Wien - Das Energieeffizienzgesetz (EEffG) läuft mit Jahresende ersatzlos aus. Das von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) versprochene Nachfolgegesetz ist noch nicht in Sicht...
  • Umsatzsteuerbefreiung soll Ökostromkosten senken

    Wien - Die Ökostromkosten werden im kommenden Jahr für österreichische Privatkunden mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh von 93 auf 111 Euro pro Haushalt ansteigen…
  • EVN: Neue Investitionspläne nach leichtem Umsatzminus

    Maria Enzersdorf - Der niederösterreichische Versorger EVN ist vergleichsweise gut durch das erste Coronajahr gekommen und will künftig 450 Mio. Euro pro Jahr investieren, etwa in Stromnetze, Windkraft und PV. Für neue schnellstartende Anlagen werde die aktuelle Regelung der Netzreserve allerdings nicht reichen, so die Vorstände.
  • "Zeit großer Unsicherheit": Biomassekraftwerke gehen vom Netz

    Zwettl - Weil nach 13 Jahren die Förderungen des ÖSG auslaufen und eine Nachfolgeregelung weiterhin fehlt, schaltet der niederösterreichische Betreiber Nawaro drei Biomassekraftwerke ab. Die Schwierigkeiten seien beispielhaft für die ganze Branche, so Geschäftsführer Hans-Christian Kirchmeier gegenüber energate...
  • Netzreservegesetz beschlossen

    Wien - Die E-Wirtschaft reagiert positiv auf die Neuregelung der Netzreserve, die am Donnerstag (10.12.) im Nationalrat mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen wurde...
  • Klimaministerium: EAG und Grün-Gas-Paket weiter in Arbeit

    Wien - Wann das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz in Kraft tritt, ist weiter unklar. An einigen Stellen des Gesetzentwurfs werde es noch zu Änderungen kommen, räumte Jürgen Schneider, Sektionsleiter Klima und Energie im Klimaschutzministerium auf dem Biogaskongress 2020 ein...