Forschung und Entwicklung sind für das Gelingen der Energiewende von herausragender Bedeutung.
Zur Aufgabe der Energieforschung gehört unterem anderem, zukunftsfähige Energietechnologien zu entwickeln, die zu einem sicheren und kostengünstigen Umbau der Energieversorgung beitragen. Dazu gehören die Erforschung von Erneuerbaren-Technologien, Energieeffizienz, Energiespeicherung, Digitalisierung und Vernetzung. Lesen Sie alle Meldungen zu Forschung und Entwicklung in der Energiewirtschaft auf unserer Themenseite.

Aktuellste Meldung

(v.l.n.r.): CSO Sebastian Heinz, COO Thomas Lützenrath und CEO Günther Hambitzer.
21
Apr
2021

Start-up entwickelt Feststoffakku

Teufen/Bonn - Ein Schweizer Start-up hat nach eigenen Angaben Fortschritte bei der Entwicklung eines Feststoffakkus erzielt. Die Akkuzelle habe ihre grundsätzliche Funktionalität in ersten Tests bewiesen...

Zum Hintergrund

  • Brüssel - Die Bundesregierung erhält in Sachen Wasserstoffforschung Unterstützung auf europäischer Ebene. Die 27 EU-Forschungsminister befürworten den deutschen Vorschlag, grünen Wasserstoff ins Zentrum der europäischen Forschung zu stellen...
  • Berlin/München - Andreas Hauer, Leiter des Bereichs Energiespeicherung am Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung und Präsidiumsmitglied beim Bundesverband Energiespeicher, sprach im Interview mit energate über die Auswirkungen der Haushaltsänderungen auf die deutsche Energieforschungslandschaft...

Alle Meldungen zum Thema

  • Klimafonds fördert Projekt der Energie-Vorzeigeregionen mit insgesamt bis zu 40 Mio. Euro

    Wien - Der Klima- und Energiefonds des Bundesministeriums für Klimaschutz fördert im Rahmen des Programms "Vorzeigeregion Energie" wieder Forschungs-, Entwicklungs- und Klimaschutz-Demonstrationsprojekte…
  • Batterien: Altmaier übergibt Förderbescheid an BMW

    Berlin - Der Automobilhersteller BMW erhält weitere Fördergelder für die Entwicklung von Fahrzeugbatterien vom Bund. Dazu hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Unternehmen einen Förderbescheid in Höhe von rund 68 Millionen Euro überreicht...
  • Fernwärmelecks lokalisieren mithilfe von KI

    Wolfenbüttel - Gemeinsam mit Partnern will die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel die Leckagensuche im Fernwärmenetz mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) einfacher machen. Denn insbesondere in erdverlegten Systemen ist die Suche nach undichten Leitungen sehr zeitraubend und kostspielig...
  • Batteriezellfertigung von Porsche nimmt Form an

    Stuttgart/Berlin - Die Pläne des Sportwagenbauers Porsche, ein Gemeinschaftsunternehmen zur Herstellung von Batteriezellen voranzutreiben, nehmen Form an. Das geplante Joint Venture befindet sich derzeit im Fusionskontrollverfahren durch das Bundeskartellamt...
  • Glashersteller ersetzt erstmals Erdgas durch Wasserstoff

    Bonn - Im Rahmen des Kopernikus-Projektes "P2X" hat der Glashersteller Schott erstmals die Glasschmelze mit Wasserstoff erprobt. Das Unternehmen hat in seinem Mainzer Werk acht Wochen lang Erdgas in der Produktion ersetzt. Die ersten Ergebnisse bei der Herstellung von drei verschiedenen Glasarten seien vielversprechend...
  • 400 Mio. Euro für die E-Mobilitätsforschung

    Berlin - Der Bund vergibt weitere Fördermittel in Höhe von 400 Mio. Euro für Innovationen in der E-Mobilität. Das Geld stellen die Ministerien für Wirtschaft sowie für Umwelt gemeinsam zur Verfügung...
  • Airbus testet Biokerosin pur

    Toulouse - Ein Konsortium aus Industrie und Wissenschaft will den Einsatz von 100 Prozent nachhaltigem Flugkraftstoff in einem kommerziellen Passagierflugzeug untersuchen. Im Fokus der Partner stehen dabei die Auswirkungen auf die Emissionen und die Leistung von Flugzeugen...
  • Geretsried wird zum Geothermie-Forschungsprojekt

    Ascheberg - Die Würfel sind gefallen, die bayerische Stadt Geretsried wird tatsächlich zum Forschungsstandort für ein neues Geothermieverfahren. Die Ruhr-Universität Bochum hat das Bohrunternehmen Daldrup & Söhne beauftragt, die 5.700 Meter lange Bohrung der Enex Power zu komplettieren und Untersuchungen zur weiteren Erschließung durchzuführen...
  • Sefcovic fordert mehr Tempo bei der Batterieproduktion

    Brüssel - Laut EU-Kommissar Maros Sefcovic könnte die EU schon im Jahr 2025 zu einem Exporteur von Batterien werden. Die EU-Staaten sollen dafür mehr für die Qualifikation von Beschäftigten tun...