Der Gebäudesektor ist mit einem Anteil von gut 35 Prozent am Endenergieverbrauch der größte "Energieverbraucher" in Deutschland. Die Einsparpotenziale sind entsprechend groß, zumal rund 75 % des Gebäudebestandes als dringend sanierungsbedüftig gelten. Die klimapolitischen Ziele sind anspruchsvoll: Bis 2050 will die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand erreichen. Auf unserer Themenseite lesen Sie aktuelle Nachrichten und Hintergründe zum Thema Energieeffizienz im Gebäude.

Aktuellste Meldung

Tirol will unter anderem PV-Anlagen auf Dächern öffentlicher Gebäude künftig vorschreiben.
23
Sep
2021

Tirol beschließt PV-Pflicht und weitere Klimaschutzmaßnahmen

Innsbruck - Tirol hat einen "Klima-Check" für künftige Landesgesetze und eine Reihe neuer Klimaschutzmaßnahmen angekündigt. Dazu zählen etwa eine Photovoltaikpflicht bei öffentlichen Neubauten ab Jänner 2022 und die Gründung einer neuen Tiwag-Gesellschaft für erneuerbare Energien...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung

    Berlin - Die Bundesregierung will mit zusätzlichen Mitteln mehr Klimaschutz im Gebäudesektor erreichen. Für die energetische Gebäudesanierung gibt es nun insgesamt 11,5 statt der ursprünglich vorgesehenen 5,8 Mrd. Euro, wie aus der Kabinettsvorlage hervorgeht...
  • Gebäudeenergiegesetz verdirbt Ölhändlern das Geschäft

    Mannheim - Die Ölhändler verlieren seit dem Start des neuen Gebäudenergiegesetzes (GEG) Absatzmengen. Wie ernst die Lage tatsächlich ist, konnte der Geschäftsführer des Verbandes für Energiehandel Südwest-Mitte (VEH), Hans-Jürgen Funke, aber noch nicht beziffern...
  • Altmaier sieht Gebäudesanierung auf Kurs

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht positive Signale aus dem Gebäudesektor. So habe das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in der ersten Jahreshälfte 2021 2,7 Mrd. Euro mehr an Fördergeldern für die energetische Gebäudesanierung bewilligt...
  • Neue Chancen für Biomethan im Wärmemarkt

    Unna - Die Nutzung von Biomethan in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ist seit Inkrafttreten des EEG 2014, aufgrund der gestrichenen Bonusvergütungen, nur noch für das Bestandsgeschäft lukrativ. Die Vermarktung von Biomethan verlagert sich aktuell wegen der attraktiven Quotenerlöse immer mehr in den Kraftstoffmarkt. Dank dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) und der jetzt gestarteten Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eröffnet sich neues Absatzpotenzial für Biomethan...
  • "Für eine spürbare Dekarbonisierung im Gebäudesektor brauchen wir mutige Reformen"

    Düsseldorf - Die serielle Gebäudesanierung steht in Deutschland noch ganz am Anfang. Das Immobilienunternehmen LEG testet aktuell diesen Ansatz in einem Reallabor. Sebastian Rühl, Geschäftsführer der zuständigen Tochter Energieserviceplus, erklärt, warum es in Deutschland dringend Reformen braucht, um das Ziel klimaneutrales Wohnen 2050 zu erreichen...
  • Klima- und Energiefonds fördert Gebäudesanierungen

    Wien - Der Klima- und Energiefonds fördert nachhaltige Gebäudesanierungen mit 1,5 Mio. Euro. Die Finanzmittel für das Programm "Mustersanierung" stammen aus dem Finanztopf des Klimaschutzministeriums, teilt der Klimafonds mit...
  • BDI fordert mehr Sanierungsanreize

    Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie macht Vorschläge, wie im Gebäudesektor schneller CO2 eingespart werden könnte. In einem Positionspapier fordert der Industrieverband unter anderem neue Fördermaßnahmen...
  • Erstes Energiesprong-Projekt abgeschlossen

    Hameln/Berlin - Im niedersächsischen Hameln ist das erste Projekt zur seriellen Gebäudesanierung nach dem Energiesprong-Prinzip abgeschlossen...
  • GLS Bank und Vonovia schmieden Digitalallianz für die Wärmewende

    Bochum - Der Immobilienkonzern Vonovia und die GLS Bank engagieren sich gemeinsam für die Wärmewende. Mit weiteren Partnern treiben die beiden Bochumer Unternehmen die Entwicklung einer Software voran, die Effekte von Dekarbonisierungsmaßnahmen von Gebäuden kalkuliert und anzeigt. Das Besondere: als Maßgröße nutzt die Software nicht die CO2-Belastung in Tonnen, sondern die Klimawirkung in Grad Celsius...