Titelbild für E.ON übernimmt Innogy von RWE - Alle Nachrichten zum Thema

Die beiden größten deutschen Energiekonzerne RWE und Eon haben sich auf ein weitreichendes Tauschgeschäft verständigt, das die Struktur des Energiemarktes nachhaltig verändern wird. Eon soll die RWE-Konzerntochter Innogy übernehmen und die Geschäftsbereiche Netze und Vertrieb weiterführen. RWE erhält im Gegenzug eine Beteiligung am Eon-Konzern sowie das Geschäft mit erneuerbaren Energien von Eon und Innogy. Alle Nachrichten über die geplante Transaktion lesen Sie hier.

  • Innogy-Manager wird Stadtwerkechef in Wesel

    Wesel - Die Stadtwerke Wesel bekommen ab Oktober einen neuen Chef. Rainer Hegmann wechselt vom Essener Energiekonzern Innogy an die Spitze des Kommunalversorgers seiner Heimatstadt am Niederrhein. Der Wechsel produziert Schlagzeilen, weil Innogy für Wesel eine Netzgesellschaft gründen will…
  • Eon soll Kontrolleur von RWE bekommen

    Essen - Der Innogy-Deal bringt die Essener Energiekonzerne Eon und RWE näher zusammen. Im alsbald erweiterten Eon-Aufsichtsrat ist ein Platz für einen RWE-Vertreter reserviert…
  • Innogy-Integration läuft ohne Eon-first-Strategie

    Essen - Die Innogy-Führung blickt ohne Sorge auf den laufenden Integrationsprozess im Zusammenhang mit der Übernahme durch Eon. Dennoch geht es für den Essener Konzern weiter darum, "so viel wie möglich von Innogy in die neue Eon einzubringen"...
  • Eon tritt auf der Stelle

    Essen - Das Vertriebsgeschäft bleibt im Energiekonzern Eon das Sorgenkind. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete die Sparte "Kundenlösungen" ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebit) von 413 Mio. Euro, was 14 Prozent unter dem schon schwachen Vorjahreswert liegt...
  • Großbritannien-Sparte drückt Innogy in die Verlustzone

    Essen - Innogy geht mit roten Zahlen in die geplante Übernahme durch Eon. Unterm Strich verbuchte der Konzern im Geschäftsjahr 653 Mio. Euro Nettoverlust. Das Management macht die geplatzte Transaktion der britischen Vertriebstochter NPower und ihre weiterhin defizitären Geschäfte im Privatkundensegment für das magere Ergebnis verantwortlich...
  • Eon-Aufsichtsrat soll vorübergehend wachsen

    Essen - Der Essener Energiekonzern Eon will seinen Aufsichtsrat vorübergehend vergrößern. Im Zuge der laufenden Innogy-Transaktion mit RWE schlägt die Führungsrige vor, sechs zusätzliche Aufsichtsräte mit Innogy-Hintergrund in das Kontrollgremium wählen zu lassen...
  • EU-Kommission prüft Eon-RWE-Deal genauer

    Brüssel - Die EU-Kommission nimmt sich bei der Übernahme von Innogy durch den Energiekonzern Eon mehr Zeit für ihre Fusionskontrolle. Die EU-Wettbewerbshüter haben eine sogenannte vertiefte Prüfung eingeleitet...
  • Teyssen: Wettbewerb nicht gefährdet

    Essen - Der Vorstandschef des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hält Sorgen im Markt vor einer künftigen Vormachtstellung seines Unternehmens für unbegründet. "Wir glauben, dass der Wettbewerb nicht gefährdet ist", sagte er in Essen...
  • Trotz Genehmigung: Kartellamt hadert mit Marktposition von RWE

    Essen - Das Bundeskartellamt hat der Übernahme der Erzeugungskapazitäten von Eon und Innogy durch den RWE-Konzern nur zähneknirschend zugestimmt. Aus einem Hintergrundpapier, das die Behörde zu ihrer Genehmigung der Transaktion veröffentlicht hat, geht hervor, dass sie die Position von RWE in der Stromerzeugung durchaus kritisch sieht...
  • EWE-Chef: "Datenkrake Eon verhindern"

    Oldenburg - EWE-Chef Stefan Dohler verschärft seine Kritik an der laufenden Transaktion zwischen Eon und RWE. Die Kartellbehörden sollten Eon dazu bringen, "Netzgesellschaften und Kundengeschäft in substanzieller Größe abzugeben", fordert er…