Titelbild für E.ON übernimmt Innogy von RWE - Alle Nachrichten zum Thema

Die beiden größten deutschen Energiekonzerne RWE und Eon haben sich auf ein weitreichendes Tauschgeschäft verständigt, das die Struktur des Energiemarktes nachhaltig verändern wird. Eon soll die RWE-Konzerntochter Innogy übernehmen und die Geschäftsbereiche Netze und Vertrieb weiterführen. RWE erhält im Gegenzug eine Beteiligung am Eon-Konzern sowie das Geschäft mit erneuerbaren Energien von Eon und Innogy. Alle Nachrichten über die geplante Transaktion lesen Sie hier.

  • Eon: Neue Infrastruktur soll Wachstum bringen

    Essen - Der Energiekonzern Eon nutzt die Integration von Innogy für eine strategische Neujustierung. Da sowohl der Commodity-Vertrieb als auch der Betrieb regulierter Energienetze begrenztes Wachstum ermöglicht, will sich das Unternehmen vor allem als Betreiber neuer, dezentraler Infrastrukturlösungen positionieren.
  • Birr: "Neue Infrastruktur ist ein zentraler Wachstumstreiber"

    Essen - Der Energiekonzern Eon steht mit der Integration von Innogy vor einer "Mammutaufgabe". Über Herausforderungen und Chancen dieses Prozesses und wie am Ende aus eins und eins mehr werden soll als zwei, darüber sprach energate mit Thomas Birr, Chief Strategy & Innovation Officer von Eon. Zudem er erklärt, wie der Innovationsbereich von Eon künftig arbeiten soll.
  • Eon sichert sich Kapital für Innogy-Squeeze-out

    Essen - Der Energiekonzern Eon hat sich über Unternehmensanleihen zwei Mrd. Euro am Kapitalmarkt beschafft. Eine hohe Nachfrage durch Investoren habe über alle Laufzeiten "sehr attraktive Zinskonditionen" ermöglicht. Einen großen Teil der Gelder will das Unternehmen für die Vorfinanzierung des Innogy-Squeeze-outs einsetzen.
  • Klimawandel setzt Eon mehr zu als Corona

    Essen - Der Energiekonzern Eon hat im ersten Quartal aufgrund der Übernahme von Innogy erhöhte Finanzkennzahlen ausgewiesen. In einzelnen Geschäftsfeldern haben beide Unternehmen aber nach wie vor mit Problemen zu kämpfen...
  • Innogy spürt Corona-Folgen im Großkundenvertrieb

    Essen - Der Essener Energiekonzern Innogy ist mit deutlich weniger Gewinn ins laufende Geschäftsjahr gestartet. Die Folgen der Covid-19-Pandemie setzen insbesondere den Vertrieb an Industrie- und Gewerbekunden unter Druck und schlagen sich so im Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf nieder
  • Eon sieht viel Klärungsbedarf bei smarten Mehrwertdiensten

    Essen - Auch nach dem offiziellen Start des Smart-Meter-Rollouts sind rund ums Gateway viele Fragen offen. Bis das Geschäft mit den viel zitierten Mehrwertdienstleistungen für Eon und die gesamte Branche richtig in Gang kommt, wird es deshalb noch dauern - unabhängig von den zusätzlichen Erschwernissen durch die Coronakrise...
  • Corona: Eon fürchtet "Bremsspuren" in der Bilanz

    Essen - Im Zuge der Coronakrise sieht sich der Energiekonzern Eon vielen Ungewissheiten ausgesetzt. Noch sei es zwar zu früh, um finanzielle Auswirkungen der Coronakrise zu berechnen, erklärte CEO Johannes Teyssen bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Aber: "Auch Eon wird in seiner Bilanz Auswirkungen und Bremsspuren der Coronakrise im laufenden Jahr sehen"...
  • Eon stellt britischen Vertrieb neu auf

    Essen - Der Energiekonzern Eon stellt das kriselnde Vertriebsgeschäft in Großbritannien komplett neu auf. Dazu hat das Unternehmen nun eine strategische Vereinbarung mit Kraken Technologies, einer Tochtergesellschaft des Energieanbieters Octopus Energy, geschlossen...
  • Innogy-Abschied mit schwachen Zahlen

    Essen - Kurz vor der endgültigen Übernahme durch Eon hat der Energiekonzern Innogy eine durchwachsene Bilanz vorgelegt. Probleme bereitete dem Unternehmen insbesondere das Vertriebsgeschäft, das künftig zu Eon gehören wird. Die Erneuerbarensparte, die im Zuge der Eon-RWE-Transaktion zu RWE übergeht, konnte indes die Erträge steigern...
  • Eon-Heizstromkunden gehen an Lichtblick

    Berlin - Im Zuge der Innogy-Übernahme gibt der Energiekonzern Eon sein Heizstromgeschäft an den Ökostromlieferanten Lichtblick ab. Eon folgt damit einer Zusage an die EU-Kommission. Lichtblick hatte zu den schärfsten Kritikern des Innogy-Deals gehört...