Das Klimakabinett wurde von der Bundesregierung eingesetzt, um die Klimaziele 2030 und den Klimaschutzplan 2050 umzusetzen. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel gehören ihm die sechs Bundesminister Svenja Schulze, Olaf Scholz, Peter Altmaier, Horst Seehofer, Andreas Scheuer und Julia Klöckner sowie Kanzleramtschef Helge Braun und der Staatssekretär und Regierungssprecher Steffen Seibert an. Von der finalen Sitzung des Klimakabinetts am 20. September wurden Entscheidungen zu Förderprogrammen, zu neuen gesetzlichen Vorgaben und zu einem CO2-Preis erwarten. Alle Meldungen zu diesem Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

20
Okt
2020

Studie: Transportbranche braucht Klimastrategie

Düsseldorf - Der Verkehrssektor hinkt bei der Erreichung der Klimaziele stark hinterher. Dabei schaden sich Unternehmen aus dem Transportsektor auch selbst, wenn sie den Anschluss Richtung klimafreundliche Entwicklung verpassen...

Zum Hintergrund

  • Berlin - Die Bundesregierung plant aktuell keine Sitzung des Klimakabinetts einzuberufen. Das geht aus einer Antwort an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor...
  • Berlin - In der Großen Koalition gibt es weiter Diskussionen um die Beschlüsse des Klimakabinetts. Dies betrifft etwa das Ausbauziel bei den erneuerbaren Energien. Weiterhin uneinig sind sich Union und SPD zudem bei den Abstandsregeln für die Windenergie...

Alle Meldungen zum Thema

  • EU-Kommission will Klimagesetze bis Mitte 2021 vorlegen

    Brüssel - Die EU-Kommission plant für das Jahr 2021 ein Bündel von Gesetzesvorschlägen für die Energie- und Klimapolitik. Dabei hat sie schon das höhere Klimaziel für 2030 im Visier. Das geht aus dem Arbeitsprogramm der Behörde hervor, das EU-Vizekommissar Maros Sefcovic in Brüssel vorstellte...
  • ÖVP fordert neues Regelwerk für grünes Gas

    Wien - Verterter der ÖVP sind überzeugt: Österreich kann seine Klimaziele nur mit einer viel höheren Erzeugung und Nutzung von grünen Gasen erreichen. Fachverbänden zufolge ist Österreichs Infrastruktur bereits gut genug ausgebaut, um zur Energiewende beitzutragen und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten...
  • Regierungschefs vertagen Entscheidung zu Klimaziel

    Berlin - Der EU-Gipfel will erst Mitte Dezember über ein verschärftes Klimaziel für das Jahr 2030 entscheiden. Grund sind Bedenken der stark kohleabhängigen Länder in Osteuropa...
  • "Erdgas kann die Dekarbonisierung des Transportsektors vorantreiben"

    Vancouver - Die EU-Staaten wollen bis Ende des Jahres über eine Verschärfung des Klimaziels 2030 beschließen. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, bis dahin 55 statt 40 Prozent der Treibhausgasemissionen einzusparen, das EU-Parlament will sogar 60 Prozent. Das ist ein wichtiges Signal für den Klimawandel. Nun kommt es aber auch auf schnelle Lösungen an. Eine solche Lösung kann Erdgas sein...
  • Baden-Württemberg schärft Klimaziele nach

    Stuttgart - Baden-Württemberg hat ein neues Klimaschutzgesetz verabschiedet. Damit steht fest: Bis 2030 will das Bundesland seine CO2-Emissonen um 42 Prozent senken...
  • IEA krönt PV zum "König der Strommärkte"

    Paris - In ihrem aktuellen Jahresbericht untersucht die Internationale Energieagentur Szenarien, wie sich die Corona-Pandemie auf die Zukunft der Energie auswirken wird. Dabei setzt sie vor allem auf Photovoltaik, um die Klimaziele zu erreichen...
  • Verkehr ist Hauptverbraucher von Erdöl

    Wien - In Österreich ist der Sektor Verkehr für rund 80 Prozent des Erdölverbrauchs verantwortlich. Über 90 Prozent der heimischen Kraftfahrzeuge sei von Erdöl abhängig, wie der Verkehrsclub Österreich angibt…
  • Viel Arbeit für Europas Netzbetreiber

    Brüssel - Der europäische Verband der Übertragungsnetzbetreiber, Entso-E, hat seine Netzplanung für 2030 dem neuen Klimaziel der EU angepasst. "Wir müssen unseren Netzentwicklungsplan aktualisieren", stellte Dimitrios Chaniotis, Leiter des...
  • Defizit auf dem EEG-Konto wächst weiter

    Bonn - Der Fehlbetrag auf dem EEG-Konto hat im September vier Mrd. Euro überstiegen. Wie auch in den Vormonaten brachte die EEG-Umlage nicht genug Geld ein, um die Ausgaben zu decken. Die Einnahmen im September beliefen sich nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber 1,734 Mrd. Euro...