Der Klimaschutz ist einer der größten Aufgaben in diesem Jahrhundert. Im Pariser Klimaabkommen 2015 haben die Mitgliedstaaten der Klimarahmenkonvention das Ziel vereinbart, die globale Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Damit das Ziel erreicht wird, wurden bislang zahlreiche nationale und internationale klimapolitische Maßnahmen ergriffen. Alle Meldungen zum Thema Klimapolitik lesen Sie hier.

  • Deutschland und Frankeich stärken Energiekooperation

    Berlin - Das Bundeskabinett hat grünes Licht für eine Neuauflage des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages gegeben. Dieser sieht unter anderem eine engere Zusammenarbeit beider Länder bei Energie, Klima und Digitalisierung vor...
  • Industrieverbände verlangen Wegmarken zum Kohleausstieg

    Berlin - Spitzenverbände der Wirtschaft warnen vor einem bedingungslosen Kohleausstieg. Der Zeit- und Mengenplan brauche überprüfbare Zwischenstopps, so BDI und DIHK...
  • Klimaverhandlungen auf der Zielgeraden

    Kattowitz - In den letzten Stunden der Klimakonferenz in Kattowitz schien eine Einigung auf ein internationales Regelwerk in Reichweite. Ein gemeinsames Bekenntnis zu mehr Klimaschutz war dagegen weiter nicht in Sicht.
  • Schulze bleibt bei Klimakonferenz vage

    Kattowitz - Zum Auftakt des Ministerdialogs in Kattowitz ist Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) konkrete Ankündigungen zur weiteren CO2-Reduktion schuldig geblieben. Zusagen gab es lediglich für den internationalen Anpassungsfonds. Die Chefin des Weltklimarates, Patricia Espinosa, forderte von allen Staaten mehr Einigungswillen...
  • Verlinden: "Eine CO2-Bepreisung in allen Sektoren ist machbar"

    Berlin - Zu Beginn der UN-Klimakonferenz in Kattowitz plädiert Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, für eine stärkere CO2-Bepreisung. Damit Verbraucher nicht überbelastet werden, regt sie eine Rückvergütung zusätzlicher Kosten nach Schweizer Vorbild an, außerdem sollen auch Immobilienbesitzer an den CO2-Kosten beteiligen...
  • Verspätungen und leere Hände - Eine Glosse

    Berlin - Es war einmal in einem Land in Westeuropa. Das hieß Deutschland und war Vorreiter beim Klimaschutz und bei grüner Energie. Seine politischen Köpfe regierten weise und nachhaltig. Das brachte Jobs und Wohlstand. Und alle dort lebten vergnügt bis an ihr Ende. Oder etwa doch nicht? Ob Kohleausstieg, CO2-Preis oder CO2-Minderungsziele, Wärme- oder Verkehrswende: Berlin betätigt in Sachen Energie- und Klimapolitik häufiger die Bremse als das Gaspedal...
  • EU-Kommission: CO2-frei bis 2050

    Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre langfristige Dekarbonisierungsstrategie vorgestellt. Danach soll jeder Wirtschaftsbereich der EU seine Treibhausgasemissionen bis 2050 auf null herunterfahren...
  • BDI bringt CO2-Preis für G20 ins Spiel

    Berlin - Vergleichbare Systeme zur Bepreisung des Treibgausgases CO2 in den größten Industriestaaten würden die weltweiten Klimaschutzbemühungen deutlich vereinfachen. Das sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BDI, Holger Lösch, bei einer Anhörung zur Klimakonferenz von Kattowitz im Bundestag...
  • IEA-Chef Birol: Ohne Bestandseingriffe wird Paris-Ziel verpasst

    Berlin - Die internationalen Klimaziele werden nur mit Eingriffen in den bestehenden Kraftwerkspark erreicht, betonte IEA-Direktor Fatih Birol bei der Vorstellung des "World Energy Outlook" in Berlin. Dafür gebe es zwei Optionen CCS und CCU oder vorzeitige Stilllegungen...
  • Klimaabkommen setzt Kohleausstieg auf die deutsche Agenda

    Berlin - Das UN-Klimaabkommen rückt einen geordneten Kohle-Ausstieg in den Fokus der deutschen Energiepolitik. "Mit dem Abkommen ist klar, dass die Welt sich von Kohle, Öl und Gas verabschiedet", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks...