Ein Kohleausstieg in Deutschland ist nicht nur aus Klimaschutzgründen unvermeidlich. Neben der globalen Erwärmung sind weitere Gründe für den Kohleausstieg die Schädigung der Umwelt und Gefährdung der Gesundheit durch Emission von Schadstoffen wie zum Beispiel Ruß und Schwefelmetallen. Im Juni 2018 hat die Bundesregierung die „Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Kohlekommission) ins Leben berufen, die den Kohleausstieg planen und ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen abgeben soll. Alle Nachrichten zur laufenden Debatte und Meinungen aus Politik und Industrie lesen Sie hier.

  • Von Comebacks, Trostpflastern und schwarz-grünen Anwandlungen - Eine Glosse

    Berlin - Das politische Berlin erlebte diese Woche eine erstaunliche Wiederkehr...
  • Vattenfall beschränkt Offshore-Ausbau auf Nord- und Ostsee

    Berlin - Vattenfall will sein Erneuerbaren-Porfolio vor allem durch neue Offshore-Windkraftparks ausbauen. Das sagte Alfred Hoffmann, Leiter Portfolio & Business Development für die Business Area Wind im Gespräch mit energate. Sein Unternehmen wolle sich dabei "bis auf Weiteres" auf die Nord- und Ostsee beschränken...
  • RWE: Hambach-Erhalt kostet Milliarden

    Erkelenz - Der Erhalt des Hambacher Forsts im Rheinischen Revier würde nach Einschätzung des Energiekonzerns RWE Milliarden kosten. Das Unternehmen prüfe derzeit Optionen, den Forst zu erhalten...
  • Altmaier gegen Verschärfung des EU-Klimaziels

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnt ein verschärftes Klimaziel für die EU für das Jahr 2050 ab. Bevor neue Ziele gesetzt würden, sollten erst mal bestehende Vorgaben erreicht werden, sagte er bei einer Veranstaltung des CDU-Wirtschaftsrates...
  • Trianel stellt sich auf vorzeitiges Ende für Lünen ein

    Aachen - Die Stadtwerkekooperation Trianel rechnet damit, dass ihr Kohlekraftwerk Lünen im Rahmen des Kohleausstiegs als eines der letzten vom Netz gehen muss. Schließlich sei es europaweit eine der jüngsten und modernsten Anlagen. "Dennoch müssen wir uns damit auseinandersetzen, dass das Steinkohlekraftwerk in Lünen deutlich vor Erreichen seiner Lebensdauer nach spätestens 25 Betriebsjahren vom Netz gehen soll", sagte Stefan Paul von Trianel...
  • FNB Gas nimmt Grüngas-Projekte in den Blick

    Berlin - Die Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben eine Marktabfrage zu Grüngas-Projekten gestartet. Hintergrund ist, dass der nächste Netzentwicklungsplan Gas 2020-2030 (NEP Gas 2020) erstmals auch grüne Gase wie Wasserstoff und synthetisches Methan enthalten wird...
  • Deutscher Beitrag zur Klimafinanzierung noch nicht am Ziel

    Berlin - Ab 2020 sollen Industrieländer laut internationalen Vereinbarungen 100 Mrd. US-Dollar pro Jahr für Klimaschutz und Anpassungsmaßnahmen in ärmeren Ländern bereitstellen. Von diesem Ziel ist die internationale Gemeinschaft derzeit noch ein Stück weit entfernt, wie eine Antwort der Bundesregierung an die Linksfraktion zeigt...
  • EU-Programm "Horizon" vor Verlängerung

    Brüssel - Die Europäische Union verlängert ihr Forschungsprogramm "Horizon" bis 2027. Die Unterhändler des EU-Parlaments und die rumänische Ratspräsidentschaft haben sich nach insgesamt sieben Verhandlungsrunden auf eine Neuauflage geeinigt...
  • Steiger: "Wir brauchen mehr Europa und mehr Markt"

    Berlin - Klimaschutz lässt sich wirksam nur im europäischen Rahmen umsetzen, sagt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates. Im energate-Interview spricht er über Ausweitung des EU-Emissionshandels auf weitere Sektoren, den grenzüberschreitenden Erneuerbaren-Ausbau und den Energiebinnenmarkt...
  • Nallinger: "Klimaschutz als Geschäftsmodell des 21. Jahrhunderts"

    Berlin - Die Wirtschaft erwartet vom Klimaschutzgesetz einen Kompass für künftige Investitionen in emissionsarme Technologien, schreibt Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2 Grad in einem Gastkommentar für energate. Der Entwurf des Umweltministeriums bildet aus ihrer Sicht eine gute Grundlage...