Der Begriff Lorawan steht für "Long Range Wide Area Network". Die Funktechnik zeichnet sich durch eine hohe Reichweite und einen geringen Energieverbrauch aus. So lassen sich kleine Datenraten von Sensoren effizient an Gateways übertragen. Von dort laufen sie an einen Server im Rechenzentrum ein und können dann für unterschiedliche Anwendungen genutzt werden. Dabei können hunderte Sensoren innerhalb eines Netzwerkes verwaltet werden. Typische Lorawan-Anwendungsfälle sind im städtischen Bereich zum Beispiel die Übertragung von Strom-Messwerten, Füllstandsmessungen von Behältern wie Glascontainern, die Ermittlung von Verkehrs- und Wetterdaten oder die Zählerauslesung in Fernwärmeschächten.

Alle Meldungen zum Thema

  • Stadtwerke Bochum bauen Lorawan-Netz auf

    Bochum - Die Stadtwerke Bochum errichten ein stadtweites Lorawan-Funknetz. Bis zum Jahresende soll die Zahl der installierten Gateways von aktuell vier auf dann 30 steigen. Dazu investiert der Versorger zunächst rund 150.000 Euro, sagte Holger Rost, Geschäftsführer der Bochumer Netzgesellschaft, bei der Vorstellung des Projekts...