Power-to-Gas-Anlagen können Strom in Wasserstoff bzw. Methan umwandeln und in das Erdgasnetz einspeisen. Die Einspeisung des Stroms in die Gasinfrastruktur ermöglicht die Nutzung der Gase in verschiedenen Anwendungsbereichen sowie die erneute Umwandlung in Strom. Allerdings ist der Wirkungsgrad der Mehrfachumwandlung noch zu gering. Mittelfristig könnte Power-to-Gas aber die Speicherung von großen erneuerbaren Strommengen ermöglichen. Alle Nachrichten zu Power-to-Gas lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Nationaler Wasserstoffrat tagt

    Berlin - Am 16. Dezember kommt der Nationale Wasserstoffrat zu seiner letzten Sitzung im laufenden Jahr zusammen. Das Gremium befasst sich aktuell noch einmal intensiver mit den Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff...
  • Grüner Wasserstoff im Fernleitungsnetz

    Hannover/Essen - In der schleswig-holsteinischen Gemeinde Haurup fließt jetzt grüner Wasserstoff ins deutsche Fernleitungsnetz. Mit einem Prozentanteil von bis zu zwei Prozent werde der auf Basis von Windstrom erzeugte Energieträger in die Erdgasleitung Deudan beigemischt...
  • Fünf Konzerne wollen Wasserstoff-LKW "zum Durchbruch verhelfen"

    Stuttgart - Fünf europäische Konzerne aus Energiebranche und Fahrzeugindustrie wollen gemeinsam LKW mit Brennstoffzellenantrieb "in hohen Stückzahlen" produzieren. Gemeinsam wollen sie mit Wasserstoff­ angetriebenen LKW in Europa zum Durchbruch verhelfen und den Aufbau eines europaweiten Betankungsnetzes für CO2-freien Wasserstoff fördern...
  • Daimler und Linde wollen flüssigen Wasserstoff etablieren

    Stuttgart/Guildford - Der Autobauer Daimler und der Gasspezialist Linde wollen bei der Betankung von Wasserstoff-LKW zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten die Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung...
  • FNB und Wirtschaftsministerium ringen um Wasserstoffnetz-Regulierung

    Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium und die Fernleitungsnetzbetreiber haben völlig unterschiedliche Vorstellungen zur Regulierung der Wasserstoffnetze. So sollen nach dem Willen des Ministeriums Wasserstoffnetze nicht einfach in die bestehende Erdgas-Regulierung eingebunden werden. Auch bei den Themen Entgeltsystem und Netzentwicklungsplan gehen die Meinungen auseinander...
  • Ukraine will Wasserstoff nach Deutschland liefern

    Berlin - Die Ukraine bringt sich als mögliches Wasserstoff-Lieferland für Deutschland in Stellung. Für das Land sprechen neben seiner günstigen geografischen Lage die dort verfügbaren Landflächen für den Ausbau von Erneuerbaren-Anlagen sowie das vorhandene Erdgas-Fernleitungsnetz in Richtung Westen...
  • Wasserstoff-Cluster für Hamm nimmt Form an

    Hamm - Die Pläne zur Errichtung eines Wasserstoffclusters im nordrhein-westfälischen Hamm werden konkreter. Nun haben die Projektpartner, die Stadtwerkekooperation Trianel, die Stadtwerke Hamm sowie die Stadt Hamm, ein entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet...
  • Studie sieht blauen Wasserstoff als Irrweg

    Berlin - Ein Markthochlauf mit grünem Wasserstoff bietet neben einem mehr an Klimaschutz auch Kostenvorteile. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy. Einen schnellen Einsatz von Wasserstoff zur Dekarbonisierung der Industrie sehen die Autoren kritisch...
  • Hamburg plant Wasserstoffnetz für die Industrie

    Hamburg - Zusammen mit dem Verteilnetzbetreiber Gasnetz Hamburg plant die Hamburger Umweltbehörde im Hafen den Aufbau eines Netzes für grünen Wasserstoff. Parallel zum bestehenden Gasnetz werde in den kommenden zehn Jahren ein zusätzliches Leitungsnetz mit einer Länge von 45 Kilometern entstehen...
  • Grüner Wasserstoff aus der Nordsee

    Helgoland - Die Hochseeinsel Helgoland könnte zu einem Drehkreuz für aus Offshore-Wind produzierten Wasserstoff werden. Bis zu einer Mio. Tonnen pro Jahr sollen ab 2030 per Pipeline an Land gelangen, so sehen es die Pläne des Projektes Aqua Ventus vor, an dem 27 internationale Unternehmen und Forschungsinstitute beteiligt sind. Noch sind einige Fragen offen...