Die Bundesregierung fördert 20 "Reallabore der Energiewende". Das sind Innovationsprojekte, die neue Technologien und Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erproben. Sektorkopplung, Wasserstofftechnologie, Stromspeicher und Quartierskonzepte waren die Themen der Förder-Ausschreibung. In diesen Bereichen sollen die Reallabore die deutsche Technologieführerschaft ausbauen und sektorübergreifende CO2-Einsparungen realisieren. Im industriellen Maßstab werden die Innovationen getestet und regulatorische Rahmenbedingungen weiterentwickelt. Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

Wichtig sei vor allem auch eine rasche Umsetzung von praktischen Anwendungen aus den Reallaboren, sind die Teilnehmer der Veranstaltung überzeugt.
27
Jan
2021

Reallabore als wichtiges Element der Energiewende

Wien - Reallabore im Bereich von integrierten, regionalen Energiesystemen spielen eine Schlüsselrolle bei der Energiewende. Wichtig sei hierbei nicht nur die Unterstützung von Forschungs- und Innovationsprozessen, sondern auch deren rasche, praktische Umsetzung…

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • "HyDelta" soll Integration von Wasserstoff beschleunigen

    Groningen - Unter dem Namen "HyDelta" ist in den Niederlanden in dieser Woche ein Forschungsprogramm zur Integration von Wasserstoff in die bestehende Gasnetzinfrastruktur gestartet. Es ziele darauf ab, Barrieren für innovative Wasserstoffprojekte zu beseitigen...
  • PtG-Anlage in Grenzach-Whylen wird Reallabor

    Grenzach-Wyhlen - Die bestehende 1-MW-Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Whylen steigert ihre Leistung um weitere 5 MW. Dabei hilft ein Förderbescheid des Bundeswirtschaftsministeriums in Höhe von 13,5 Mio. Euro...
  • Startschuss für Förderprogramm "Technologieoffensive Wasserstoff"

    Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Förderaufruf "Technologieoffensive Wasserstoff" gestartet. Damit können Antragsteller ab sofort Projektideen zu Erzeugung, Transport und Nutzung von Wasserstoff sowie zu Querschnittsthemen beim zuständigen Projektträger Jülich einreichen...
  • Fraunhofer: Mehr Energieeffizienz durch Datenanalyse

    Kaiserslautern - Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM entwickelt mit weiteren Kooperationspartnern eine Analyseplattform für Messdaten von Energieverbrauchern. Damit will das Institut einen "weißen Fleck in der Datenlandschaft" angehen...
  • Hamburg plant integrierte Netzplanung für Wasserstoff

    Hamburg - Die Versorger Wärme Hamburg und Gasnetz Hamburg wollen künftig mit ihren Kollegen von Stromnetz Hamburg noch enger zusammenarbeiten. Nach "intensivem Austausch mit dem Förderträger" versuchen die drei städtischen Netzgesellschaften dazu Fördergelder im Rahmen des Norddeutschen Reallabors abzurufen...
  • Smartquart: Microgrid für Wasserstoff

    Berlin - Im rheinland-pfälzischen Kaisersesch soll eines der ersten Wasserstoffnetze für die Belieferung von Gewerbekunden und einem Rathaus entstehen. Stefan Stollenberg vom zuständigen Netzbetreiber Westnetz erläuterte auf einer DBI-Fachtagung die neuen Herausforderungen für eine solche Netzplanung mit noch vielen Fragezeichen...
  • "Wir brauchen eine Bioprämie auf grünen Wasserstoff"

    Heide - Die Raffinerie Heide ist einer von mehreren Partnern des Wasserstoffprojekts "Westküste 100". Das Vorhaben hat sich kürzlich als erstes Reallabor die Förderung vom Bund gesichert. energate sprach mit Jürgen Wollschläger, Geschäftsführer der Raffinerie Heide, über die Hintergründe, blauen und grünen Wasserstoff sowie Regulierungsfragen...
  • "Norddeutschland hat Erdwärme-Potenzial"

    Hamburg - Hamburg Energie ist in dieser Woche vom Bundeswirtschaftsministerium offiziell zu einem "Reallabor der Energiewende" ernannt worden. Über das Projekt "IW3 - Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg" sprach energate mit Geschäftsführer Michael Prinz...
  • Förderbescheid für nächstes Reallabor in Hamburg

    Hamburg - Mit der "Integrierten WärmeWende Wilhelmsburg" startet in Hamburg das nächste "Reallabor der Energiewende". Wirtschaftsstaatssekretär Andreas Feicht hat dazu einen Förderbescheid über 22,5 Mio. Euro an das "IW3"-Projekt vergeben, das vom Energieversorger Hamburg Energie koordiniert wird...