Titelbild für Sektorkopplung - Alle Nachrichten zum Thema

Bisher agieren die drei Sektoren der Energiewirtschaft, Elektrizität, Wärme und Verkehr weitgehend getrennt voneinander. Derzeit basieren der Wärme- und Verkehrsbereich hauptsächlich auf fossilen Energieträgern, während die Energiewende überwiegend im Strombereich stattfindet. Um die Energiewende zu meistern, ist allerdings eine Vernetzung der Sektoren, sprich Sektorkopplung, ratsam. Der Wärme- und Mobilitätsbereich sollte hier ebenfalls berücksichtigt werden. Alle Nachrichten zur Sektorkopplung lesen Sie hier.

  • BNE kritisiert Bund für verzögerte EnWG-Reform

    Berlin - Die vertagte Entscheidung über eine wichtige Verordnung rund um die Nutzung von Flexibilitäten im Verteilnetz ruft deutliche Kritik in der Energiebranche hervor. Der BNE wirft der Bundesregierung "systematische Verzögerung" vor…
  • Amprion: Kein Rebundling durch PtX

    Aachen - Amprion will mit dem geplanten Bau der Power-to-Gas-Anlage Hybridge nicht ins Commodity-Geschäft. Das betonte Geschäftsführer Klaus Kleinekorte auf dem Energieforum 2019 der Beratungsgesellschaft BET in Aachen...
  • Bürgerenergie kommt nicht vom Fleck

    Düsseldorf - Windprojekte aus Bürgerhand werden immer stärker ausgebremst. Die Umstellung des Förderregimes auf Ausschreibungen sowie restriktive Genehmigungsverfahren bilden dabei existenzielle Herausforderungen für den Bürgerwindsektor. Das beklagen WWEA und der Erneuerbarenverband LEE NRW, die dazu gemeinsam eine Studie vorgelegt haben...
  • Ein Werkzeugkasten für netzdienliche Einsätze intelligenter Messsysteme

    München - Mit dem netzdienlichen Einsatz von intelligenten Messsystemen können Verteilnetzbetreiber den Herausforderungen aus Energiewende und Sektorkopplung besser begegnen. Dazu bedarf es jedoch einer Standardisierung der netzdienlichen Leistungen. Das ist das Ergebnis der Studie "Smart Grid 2019" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte, die energate exklusiv vorliegt. Mit ihrer Arbeit zeigen die Studienautoren auf, wie eine solche Standardisierung aussehen kann...
  • Dena startet Projekt zu künstlicher Intelligenz in der Energiebranche

    Die Deutsche Energieagentur (Dena) widmet sich dem Thema künstliche Intelligenz in der Energiebranche. Dazu startete das Projekt "EnerKi"...
  • BASF-Werk in der Lausitz soll Reallabor werden

    Cottbus - Der BASF-Standort Schwarzheide in der Lausitz soll eins der Reallabore der Energiewende werden. Ein achtköpfiges Konsortium um den Dax-Konzern will dort erproben, wie Sektorkopplung im großen Stil für energieintensive Industrie funktionieren kann…
  • Lies: "Energiewende ist zu einer Flächenfrage geworden"

    Hannover - Der niedersächsische Energieminister Olaf Lies (SPD) warnt angesichts des rückläufigen Windenergieausbau vor einem Verfehlen der Ausbauziele für Erneuerbare. Die Bundesregierung sei in der Verantwortung, Barrieren für den Ausbau der Erneuerbaren und auch für die Sektorenkopplung abzuräumen, sagte Lies im Interview mit energate. Eine CO2-Bepreisung hält er für unausweichlich...
  • Kommunale Strukturen bremsen Smart-City-Initiativen aus

    Bochum - Die gängigen kommunalen Strukturen erweisen sich nicht selten als Hemmschuh für Smart-City-Initiativen. Gemeinden und Stadtwerke brauchen sowohl bei der Personalsuche als auch bei den erforderlichen Strukturänderungen innerhalb des eigenen Hauses Geduld...
  • VDE sucht Lösungen für Energiemix der Zukunft

    Frankfurt am Main - Mit einem neuen Fachbereich wendet sich der Elektrotechnikverband VDE den Themen Sektorkopplung und Energiespeicherung zu. Die neu gegründete Sparte soll Versorger, Industrie und Forschung bei der Umsetzung der Energiewende "wirkungsvoll begleiten"...
  • Modellregion macht Windstrom zu Wärme

    Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog - Die schleswig-holsteinische Gemeinde Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog im Kreis Nordfriesland wird Modellregion für die Wärmeversorgung mit Windenergie. Dafür ist in dieser Woche ein Projekt gestartet, bei dem überschüssiger Windstrom in Öl-Hybridheizungen genutzt wird...