Titelbild für Sektorkopplung - Alle Nachrichten zum Thema

Bisher agieren die drei Sektoren der Energiewirtschaft, Elektrizität, Wärme und Verkehr weitgehend getrennt voneinander. Derzeit basieren der Wärme- und Verkehrsbereich hauptsächlich auf fossilen Energieträgern, während die Energiewende überwiegend im Strombereich stattfindet. Um die Energiewende zu meistern, ist allerdings eine Vernetzung der Sektoren, sprich Sektorkopplung, ratsam. Der Wärme- und Mobilitätsbereich sollte hier ebenfalls berücksichtigt werden. Alle Nachrichten zur Sektorkopplung lesen Sie hier.

  • Wolf: "Wärmespeicherbau in Corona-Zeiten ist herausfordernd"

    Frankfurt/Oder - Der Bau des Wärmespeichers der Stadtwerke Frankfurt/Oder macht Fortschritte nach dem ersten Spatenstich im Sommer 2019.  Mit einer Lasershow - aber fast ohne Publikum - hat der Brandenburger Versorger kürzlich die Versiegelung des Speichers gefeiert...
  • Unternehmen warnen vor Mieterstrom-Aus

    Berlin - Die Coronapandemie sowie das bevorstehende Erreichen des Solardeckels könnten den ohnehin nur geringen Zubau von Mieterstromprojekten endgültig beenden. Davor warnen mehrere Unternehmen in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Sie fordern rasche Reformen...
  • Von Versäumnissen der Vergangenheit und der "fossilen Vorjahreskollektion" - eine Glosse

    Berlin - Als ob die Bundesregierung in diesen Tagen nicht genug um die Ohren hätte, erhöhen die Länder den Druck noch zusätzlich. Die Energiewende solle nach Corona - wenn die Wirtschaft wieder angekurbelt wird - zum "Wachstumsmotor" werden...
  • Hohe Akzeptanz für Energiewende

    Wien - Investitionen in nachhaltige Energiequellen genießen in der österreichischen Bevölkerung eine hohe Akzeptanz, ebenso wie klimapolitische Maßnahmen. 77 Prozent der Erwachsenen und 82 Prozent der Jugendlichen schätzen erneuerbare Energien und stimmen deren Ausbau zu...
  • Dorfinger: "Die Coronapandemie entzieht Start-ups zunehmend finanziellen Boden"

    Berlin - Um in der Energiebranche Erfolg zu haben, müssen Gründerinnen und Gründer von Start-ups insbesondere den regulatorischen Rahmen beachten. Ohne eine fundierte Einschätzung dazu ist es für Jungunternehmen schwierig, Kapital zu erhalten und von der Idee zur Marktreife zu gelangen. Unterstützung dazu liefert künftig eine neue Institution der Deutschen Energie-Agentur (Dena), der SET Hub. Wie das Angebot genau aussieht und wie es um Energie-Start-ups in der Coronakrise steht, darüber sprach energate mit Pia Dorfinger Teamleiterin Start-ups bei der Dena...
  • Rheinland Raffinerie bekommt Gas-Verflüssigungsanlage

    Hamburg - Shell plant in der Rheinland Raffinerie in Köln-Godorf den Bau einer Gas-Verflüssigungsanlage. Sie soll LNG-Tankstellen in Deutschland mit CO2-neutralem Kraftstoff versorgen...
  • Studie: Liquidität der E-Wirtschaft unter Druck

    Wien - Die Coronakrise belaste die Unternehmen der heimischen E-Wirtschaft, führe bei diesen zu erhöhten Risiken und gefährde die Energiewende. So lautet der Tenor einer vom Verband Oesterreichs Energie beauftragten Studie...
  • Shell plant Wasserstoff-Hub in Rotterdam

    Rotterdam - Der Energiekonzern Shell will im Rotterdamer Hafen einen Hub für die Produktion von grünem Wasserstoff errichten. Die Elektrolyseanlagen mit einer Leistung von 200 MW sollen im Industriegebiet "Maasvlakte 2" entstehen und vorzugsweise Strom aus dem Offshore-Windpark "Hollandse Kust Noord" nutzen...
  • Neuzulassungen sinken stark

    Flensburg - In der Coronakrise gehen die Neuzulassungen von Autos stark zurück. Der Anteil an alternativen Antrieben ist dabei im Vergleich zum Vormonat gleich geblieben...
  • Übertragungsnetzbetreiber erteilen Aufträge im Suedostlink-Projekt

    Bayreuth/Berlin - Der Ausbau der Gleichstromverbindung Suedostlink hat den nächsten Schritt gemacht. Die projektverantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz und Tennet haben die Hersteller NKT und Prysmian mit der Lieferung der Erdkabel für Suedostlink beauftragt...