Bisher agieren die drei Sektoren der Energiewirtschaft, Elektrizität, Wärme und Verkehr weitgehend getrennt voneinander. Derzeit basieren der Wärme- und Verkehrsbereich hauptsächlich auf fossilen Energieträgern, während die Energiewende überwiegend im Strombereich stattfindet. Um die Energiewende zu meistern, ist allerdings eine Vernetzung der Sektoren, sprich Sektorkopplung, ratsam. Der Wärme- und Mobilitätsbereich sollte hier ebenfalls berücksichtigt werden. Alle Nachrichten zur Sektorkopplung lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • VKU fordert Aufstockung des Energie- und Klimafonds

    Berlin - Aus Sicht der Stadtwerke muss die Bundesregierung den Energie- und Klimafonds besser ausgestatten...
  • "Wir müssen die Kostenfrage stellen"

    Duisburg - Industrie und Verbände wollen die Kostenfrage bei der Debatte über die Energiewende stärker in den Fokus rücken...
  • KFW stellt mehr Mittel bereit

    Frankfurt - Die KFW-Bankengruppe will ihre Fördermittel im Energiebereich deutlich ausweiten...
  • energate-Hintergrund: Die vergessenen Verteilnetze

    Aachen - Die Verteilnetze sind in Politik und Regulierung noch nicht angekommen...
  • energate: Berliner Woche KW37

    Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Energiepolitik in der abgelaufenen Woche trotz Euro-, Griechenland- und Koalitionskrise gleich zweimal ein Zeitfenster eingeräumt
  • Verbraucherschützer mahnen niedrige Netzrenditen an

    Berlin - Die Verbraucherschützer fordern von der Bundesregierung mehr Aufmerksamkeit für die sozialen und finanziellen Lasten der Energiewende...
  • Merkel berät mit Wirtschaft über Energiewende

    Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Vertretern von Industrie, Energiewirtschaft und Gewerkschaften Gespräche über die Energiewende geführt...
  • Netzrendite ohne Finanzkrise gefordert

    Aachen - Die von der Bundesnetzagentur angekündigten 8,2 Prozent Eigenkapitalrendite waren Thema der diesjährigen FGE-Tagung in Aachen...
  • Auf dem Weg zur Superbehörde

    Aachen - "Wir werden immer mehr Regulierung bekommen und immer weniger Markt", befürchtet Albert Moser, Leiter des energiewirtschaftlichen Instituts an der RWTH Aachen und Geschäftsführer der Aachener Forschungsgesellschaft Energie (FGE). Mit der anstehenden Energiewende bestünden gute Chancen, dass der EEG-Umlage auch noch eine Kapazitätsumlage und eine Umlage für den Aufbau von Stromspeichern folgen werden...
  • Merkel und Umweltverbände im "konstruktiven Gespräch"

    Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Umweltverbände für die Energiewende gewinnen...