In einem Smart Grid werden Erzeugung, Verbrauch und Speicherung von Strom miteinander vernetzt und gesteuert. In der Regel sorgt eine zentrale Steuerung für die optimale Abstimmung der Komponenten und den Ausgleich von Leistungsschwankungen. Durch den Einsatz von Smart Grids sollen die fluktuierenden erneuerbaren Energien besser in das Netz integriert und eine effizientere Nutzung der Infrastruktur erreicht werden.

Aktuellste Meldung

Autonome Roboter von Energy Robotics inspizieren Testweise die Netze der Eon-Verteilnetzbetreiber.
27
Nov
2020

Eon: Netze sollen von Start-up-Knowhow profitieren

Essen - Eon sucht in Sachen Forschung und Entwicklung weiter die Nähe von Start-ups. Im Rahmen eines neuen Pilotprojekts unterziehen die neun Verteilnetzgesellschaften des Konzerns für mehrere Monate die marktreifen Technologien von sieben ausgewählten Jungunternehmen einem Praxistest. Im Fokus stehen unter anderem die digitale Prozessoptimierung im Netzbetrieb und Smart-Grid-Sensorik…

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Smart-Charging-Potenziale besser Nutzen

    Brüssel - Intelligente Ladesysteme für E-Autos erhöhen laut Übertragungsnetzbetreiber Elia Group das CO2-Einsparpotenzial maßgeblich: Allein in Deutschland liege das jährliche Einsparpotenzial im Vergleich zu unregulierten Ladevorgängen bei 600.000 Tonnen CO2 im Jahr...
  • Cybersicherheit: Stromnetzbetreiber sollen mehr Daten austauschen

    Brüssel - Die EU-Kommission plant noch in diesem Jahr, die EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) zu ändern. Sie ist unzufrieden mit dem Umgang vieler Stromnetzbetreiber mit den Risiken. Es hakt bei den Meldepflichten und beim Datenaustausch...
  • Edis nimmt Smart-Grid-Trainingscenter in Betrieb

    Brandenburg/Fürstenwalde - Die Eon-Netzgesellschaft Edis hat ein Smart-Grid-Trainingscenter in Brandenburg an der Havel eröffnet. In die digitale Ausbildungsstätte investierte Edis nach eigenen Angaben 1,2 Mio. Euro...
  • AIT-Projekt: Neuer Schutz für Niederspannungsnetze

    Wien - Die Energiewende bringt bisher nicht da gewesene Schwierigkeiten für die Niederspannungsnetze mit sich. Das AIT forscht an neuen Systemen, die den Schutz der Stromnetze verbessern sollen. Partner des Projekts sind unter anderem Siemens, Wien Energie, die Wiener Netze sowie die Technischen Unis Wien und Graz...
  • Projekt "Heatflex" zur Netzstabilisierung wird ausgeweitet

    Regensburg - Die beiden Netzbetreiber Bayernwerk Netz und Tennet weiten ihr gemeinsames Projekt "Heatflex" aus. Sie haben drei weitere Partner ins Boot geholt, die mit ihnen den Beitrag dezentraler Verbraucher zur Stromnetzstabilisierung untersuchen werden...
  • Milliardendeal abgeschlossen: Hitachi schluckt ABB Power Grids

    Zürich - Die schweizerische ABB verabschiedet sich aus dem Geschäft als Technologiezulieferer für Stromnetze. Für umgerechnet knapp 6 Mrd. Euro hat der Züricher Konzern die Mehrheit der Sparte Power Grids nach Japan verkauft - an Hitachi. Die Japaner haben zusätzlich die Option zur Komplettübernahme im Jahr 2023…
  • EU-Energieminister wollen vom Konjunkturprogramm profitieren

    Brüssel - Die 27 EU-Energieminister haben sich mehrheitlich für das 750 Mrd. Euro schwere EU-Konjunkturprogramm "EU Generation Next" ausgesprochen. Sie hoffen, daraus Mittel für die wirtschaftliche Erholung des Energiesektors ihrer Länder loseisen zu können...
  • Edso fordert Unterstützung von der EU

    Brüssel - Der europäische Smart-Grid-Verband Edso fordert mehr finanzielle Unterstützung von der EU für den Ausbau von intelligenten Stromverteilernetzen nach der Coronakrise...
  • E-Autos im Smart Grid

    München - Auf das Stromnetz kommen neue Belastungen durch Millionen von Elektroautos zu. Mit der richtigen Integration der neuen Verbraucher beschäftigt sich Forschungsstelle für Energiewirtschaft mit Partnern aus der Automobilbranche und der Energiewirtschaft im Projekt "Bidirektionales Lademanagement – BDL". Die Forscher haben dabei verschiedene Anwendungsfälle im Blick...