Eine erfolgreiche Energiewende erfordert den Umbau des Wärmesektors. Die im Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung vorgesehene Wärmewende bei Gebäuden stützt sich auf die Themen Energieeffizienz, CO2-arme Wärmenetze und objektnahe erneuerbare Energien. Eine Vielzahl von neuen Technologien wie die Wärme aus Power- to- Heat, Großwärmepumpen, Geo- und Solarthermie sowie die Abwärmenutzung sollen die Wende voranbringen, aber auch Kommunen können mit der kommunalen Wärmeplanung Schlüsselakteure bei der Wärmewende sein. Aktuelle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Katastrophenfall nach Großbrand im Kraftwerk Franken

    Nürnberg - Ein Brand im Großkraftwerk Franken sorgt für ernste Probleme im Fernwärmenetz des Nürnberger Regionalversorgers N-Ergie. Die Stadt Nürnberg hat inzwischen den Katastrophenfall ausgerufen und gemeinsam mit N-Ergie Krisenstäbe eingerichtet...
  • Hansewerk Natur setzt auf Hochtemperatur-Wärmepumpe

    Hamburg - Der Wärmenetzbetreiber Hansewerk Natur hat für das kommunale Wohnungsunternehmen SAGA in Hamburg ein innovatives Wärmeprojekt umgesetzt. In einem Mehrfamilienhaus mit 20 Wohneinheiten hat die Eon-Tochter einen Niedertemperaturanschluss mit einer nachgeschalteten Großwärmepumpe gekoppelt...
  • "Wärmewende vorantreiben: bitte auf Faktenbasis, nicht nach Bauchgefühl"

    Berlin - Der Energiekonzern Eon hat kürzlich eine Studie vorgelegt, welche die Vorteile von grünen Gasen bei der Wärmewende betont. Laut der Studie sei dies die kostengünstigste und sozial ausgewogenste Lösung für die Energiewende beim Heizen. Der Bundesverband Wärmepumpe hat große Zweifel an den von Eon getroffenen Annahmen zu Preisen und Sanierungsquoten und kritisiert die vorgelegte Studie scharf...
  • Eon: Sozial ausgewogene Wärmewende geht am besten mit Gas

    Essen - Der Energiekonzern Eon setzt sich bei der Wärmewende für eine Beimischungsquote grüner Gase in die Gasnetze ein. Dies sei die kostengünstigste und sozial ausgewogenste Lösung für die Energiewende beim Heizen...
  • Geothermie braucht bedarfsgerechte Forschung

    Berlin - Zur Weiterentwicklung der Geothermie in Deutschland braucht es bedarfsgerechte Forschung und Entwicklungsarbeit. Konkrete Vorschläge hat der Bundesverband Geothermie nun in seinem aktuellen Positionspapier zusammengestellt...
  • Ohl wechselt zu Steag Fernwärme

    Essen - Die Steag Fernwärme GmbH hat seit Jahresbeginn einen neuen technischen Geschäftsführer. Matthias Ohl hat zum 1. Januar den Posten übernommen. Der 40-jährige Wirtschaftsingenieur verlässt damit die Wuppertaler WSW Energie und Wasser AG, wo er in den vergangenen fünf Jahren als Leiter Erzeugung Strom & Fernwärme tätig war...
  • Steag Fernwärme zahlt bis zu 1.500 Euro CO2-Bonus

    Essen - Die Steag Fernwärme GmbH bietet Neukunden einen CO2-Bonus von bis zu 1.500 Euro für den Anschluss ans Fernwärmenetz. Das Angebot gelte im Versorgungsgebiet des Unternehmens in den Städten Essen, Bottrop und Gelsenkirchen für die ersten 100 Anschlüsse...
  • Kommunale Wärmeplanung: Praxisbeispiel Bruchsal

    Bruchsal - In Baden-Württemberg müssen die 103 größten Kommunen neuerdings einen Wärmeplan aufstellen. Das Umweltministerium und die zuständige Behörde, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat dazu jetzt einen neuen Leitfaden (KEA) vorgelegt. Darin sind auch erste Praxiserfahrungen aus den Städten Baden-Baden, Bruchsal und Freiburg eingeflossen. Der Stadtbaudirektor aus Bruchsal Hartmut Ayrle gab auf einer Auftaktveranstaltung des Städtetags Einblick in die Planung seiner Gemeinde mit...
  • "Investoren müssen Vertrauen in Wasserstoffmarkt gewinnen"

    Allendorf - Die Nationale Wasserstoffstragie der Bundesregierung fokussiert die Sektoren Mobilität und Industrie. Im Interview mit energate spricht Max Viessmann, Co-CEO der Viessmann GmbH, über die Rolle von Wasserstoff im Wärmesektor, die Preisentwicklung und Technologiesprünge bei Wasserstoffheizungen...
  • Viessmann setzt auf Wärmewende mit Wasserstoff

    Allendorf - Eine Wasserstoffwirtschaft ist nicht ohne den Wärmesektor denkbar. Das betonte Max Viessmann, Co-CEO des Heizungsbauers Viessmann, im Interview mit energate. Das Unternehmen arbeitet an einer wasserstofffähigen Produktpalette...