Wasserstoff ist eines der Trendthemen des Jahres. Aus Sicht vieler Experten ist Wasserstoff der Schlüssel für eine intelligente Vernetzung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr sowie zentrales Element einer wirksamen Klimaschutzstrategie. Deutschland soll zu einer weltweit führenden Wasserstoffnation werden. Dazu hat die Bundesregierung des Nationalen Wasserstoffrat ernannt – dieser soll Lösungen finden, wie Wasserstoff zur Dekarbonisierung des Mobilitätssektors, des Industriesektors, des Wärmesektors und der Energiewirtschaft beitragen kann. Auch die EU-Kommission hat hohe Ziele: So soll bis 2050 in Europa eine vollständig grüne Wasserstoffinfrastruktur entstehen. Unsere Themenseite gibt einen laufend aktualisierten Überblick über die Entwicklungen auf dem Weg in die "Wasserstoffwelt".

Hinweis: Sehen Sie hier die Aufzeichnung des energate-Webtalks vom 09.03.2021 zum Thema "Wasserstoffregulierung: Treiber oder Bremser des Markthochlaufs?".

Aktuellste Meldung

Kleine Windanlagen sollen die private Wasserstofferzeugung ermöglichen.
06
Mai
2021

Wasserstoff aus dem Garten

Potsdam/Cottbus - Das Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU Cottbus) erforschen die Gewinnung von Wasserstoff für Privathaushalte...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • RAG Austria: Kooperation für grünen Wasserstoff aus der Ukraine

    Wien - Die Energiekonzerne RAG Austria und Bayerngas haben mit dem ukrainischen Unternehmen Eco-Optima eine Kooperation bei grünem Wasserstoff vereinbart. Auch Bayernets und Open Grid Europe sind an Bord. Das Ziel: Die Ukraine zum Versorger österreichischer und deutscher Gasnetze mit grünem Gas aufzubauen...
  • Rotterdamer Wasserstoff für Duisburger Stahlwerke

    Rotterdam - Der Hafenbetrieb Rotterdam und die Duisburger Stahlhersteller Thyssenkrupp sowie HKM schließen sich bei der Wasserstoffversorgung noch enger zusammen. Prüfen wollen sie dabei auch einen Pipeline-Korridor zwischen den Standorten...
  • Studie rechnet mit deutlicher höherer Wasserstoffnachfrage

    Brüssel - Der Wasserstoffbedarf in der EU könnte deutlich schneller wachsen als bisher von der EU vorhergesehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forschungsnetzwerks "Hydrogen4EU", die energate vorab vorlag...
  • "Wir müssen zeigen, dass wir Elektrolyseure bauen können"

    Essen/Berlin - Der Aufbau eigener Elektrolysekapazität in Deutschland ist ein wichtiger Teil der nationalen Wasserstoffstrategie. Auch wenn die Bundesrepublik künftig mit bis zu 80 Prozent einen großen Teil des benötigen Wasserstoffs wird importieren müssen. Dies betonte Stefan Kaufmann (CDU), Innovationsbeauftragter der Bundesregierung für grünen Wasserstoff...
  • Wasserstoffpreise steigen weiter

    Bonn - Auch in der vergangenen Woche (KW 18) gab es anhaltend feste Notierungen beim Hydex. Während es beim grauen und blauen Wasserstoff nach oben ging, notierte der Hydex stabil...
  • 25 Mio. Euro für Brandenburger Wasserstoffzüge

    Barnim - Das Bundesverkehrsministerium fördert den Aufbau einer regionalen Wasserstoffinfrastruktur in Brandenburg mit rund 25 Mio. Euro...
  • "Die integrierte Netzplanung eröffnet völlig neue Möglichkeiten"

    Hamburg - Die Versorger Wärme Hamburg, Gasnetz Hamburg und Stromnetz Hamburg wollen künftig enger zusammenarbeiten. energate befragte Michael Dammann, Geschäftsbereichsleiter Netzdienste bei Gasnetz Hamburg über die Perspektiven des neuen Reallabors, das auf andere Städte übertragbar sein soll...
  • Industriestrategie: EU-Kommission will mehr Selbstversorgung

    Brüssel - Die EU-Kommission will die Abhängigkeit Europas von strategisch wichtigen Produkten und Rohstoffen wie Batterien, Wasserstoff oder Halbleitern weiter reduzieren. Das geht aus dem Entwurf für die überarbeitete Industriestrategie hervor, die energate vorliegt...
  • Dänischer Wasserstoff per Pipeline nach Deutschland

    Hannover - Laut einer Studie ist der Wasserstofftransport von Dänemark nach Deutschland über umgerüstete Gasleitungen besonders effizient. Die beiden Netzbetreiber Energinet und Gasunie haben die technische Machbarkeit eines Wasserstofftransports per Pipeline gemeinsam untersucht. Hierzu wäre eine bis zu 450 Kilometer lange Verbindungsleitung notwendig...