Wasserstoff ist eines der Trendthemen des Jahres. Aus Sicht vieler Experten ist Wasserstoff der Schlüssel für eine intelligente Vernetzung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr sowie zentrales Element einer wirksamen Klimaschutzstrategie. Deutschland soll zu einer weltweit führenden Wasserstoffnation werden. Dazu hat die Bundesregierung des Nationalen Wasserstoffrat ernannt – dieser soll Lösungen finden, wie Wasserstoff zur Dekarbonisierung des Mobilitätssektors, des Industriesektors, des Wärmesektors und der Energiewirtschaft beitragen kann. Auch die EU-Kommission hat hohe Ziele: So soll bis 2050 in Europa eine vollständig grüne Wasserstoffinfrastruktur entstehen. Unsere Themenseite gibt einen laufend aktualisierten Überblick über die Entwicklungen auf dem Weg in die "Wasserstoffwelt".

Alle Meldungen zum Thema

  • 25 Mio. Euro für tunesische Wasserstoffprojekte

    Frankfurt am Main - Die Bundesregierung will Wasserstoffprojekte in Tunesien mit 25. Mio. Euro fördern. Einen entsprechenden Zuschuss für die Errichtung von Pilotanlagen zur Herstellung und Weiterverarbeitung von grünem Wasserstoff hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nun der tunesischen Regierung zugesagt...
  • Nationaler Wasserstoffrat tagt

    Berlin - Am 16. Dezember kommt der Nationale Wasserstoffrat zu seiner letzten Sitzung im laufenden Jahr zusammen. Das Gremium befasst sich aktuell noch einmal intensiver mit den Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff...
  • Grüner Wasserstoff im Fernleitungsnetz

    Hannover/Essen - In der schleswig-holsteinischen Gemeinde Haurup fließt jetzt grüner Wasserstoff ins deutsche Fernleitungsnetz. Mit einem Prozentanteil von bis zu zwei Prozent werde der auf Basis von Windstrom erzeugte Energieträger in die Erdgasleitung Deudan beigemischt...
  • Fernleitungsnetzbetreiber erheben Wasserstoffprojekte

    Berlin - Die Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) in Deutschland starten im Januar 2021 eine neue Abfrage zu Wasserstoff- und Grüngasprojekten. Die Erhebung soll in den Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Gas 2022-2032 einfließen...
  • Fünf Konzerne wollen Wasserstoff-LKW "zum Durchbruch verhelfen"

    Stuttgart - Fünf europäische Konzerne aus Energiebranche und Fahrzeugindustrie wollen gemeinsam LKW mit Brennstoffzellenantrieb "in hohen Stückzahlen" produzieren. Gemeinsam wollen sie mit Wasserstoff­ angetriebenen LKW in Europa zum Durchbruch verhelfen und den Aufbau eines europaweiten Betankungsnetzes für CO2-freien Wasserstoff fördern...
  • EU-Energieminister befürworten Wasserstoff- und Offshore-Windstrategie

    Brüssel - Auf ihrer letzten Tagung unter deutschem Vorsitz haben die 27 EU-Energieminister ihre Unterstützung für eine Anhebung des Klimaziels 2030 von 40 Prozent auf 55 Prozent und für die jüngsten energiepolitischen Initiativen der EU-Kommission bekundet...
  • Daimler und Linde wollen flüssigen Wasserstoff etablieren

    Stuttgart/Guildford - Der Autobauer Daimler und der Gasspezialist Linde wollen bei der Betankung von Wasserstoff-LKW zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten die Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung...
  • FNB und Wirtschaftsministerium ringen um Wasserstoffnetz-Regulierung

    Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium und die Fernleitungsnetzbetreiber haben völlig unterschiedliche Vorstellungen zur Regulierung der Wasserstoffnetze. So sollen nach dem Willen des Ministeriums Wasserstoffnetze nicht einfach in die bestehende Erdgas-Regulierung eingebunden werden. Auch bei den Themen Entgeltsystem und Netzentwicklungsplan gehen die Meinungen auseinander...
  • Ukraine will Wasserstoff nach Deutschland liefern

    Berlin - Die Ukraine bringt sich als mögliches Wasserstoff-Lieferland für Deutschland in Stellung. Für das Land sprechen neben seiner günstigen geografischen Lage die dort verfügbaren Landflächen für den Ausbau von Erneuerbaren-Anlagen sowie das vorhandene Erdgas-Fernleitungsnetz in Richtung Westen...
  • Wasserstoff-Cluster für Hamm nimmt Form an

    Hamm - Die Pläne zur Errichtung eines Wasserstoffclusters im nordrhein-westfälischen Hamm werden konkreter. Nun haben die Projektpartner, die Stadtwerkekooperation Trianel, die Stadtwerke Hamm sowie die Stadt Hamm, ein entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet...